Ironman Frankfurt am 5.7.2015

Ein Bericht von Michael Schestak

Das Rennen

Um 7.00 fiel der Startschuss am Langener Waldsee (ca. 10km südlich von Frankfurt )

Ich war in der zweiten Startgruppe mit etwa 2000 Altersklassen Athleten. Nach etwas Gerangel fand ich schnell meinen Rhythmus und konnte locker schwimmen. Auch der Landgang brachte mich nicht aus der Ruhe. Nach 3,8 km und 1:38h kam ich in die erste Wechselzone. Der Wechsel dauerte fast eine Viertel Stunde, da ich nur mit Badehose geschwommen bin – Neopren war aufgrund der Wassertemperatur von 26,2 Grad nicht erlaubt.

Nachdem ich mich umgezogen hatte ging es auf die Radstrecke. Diese führte direkt in die Innenstadt nach Frankfurt und dann zwei Runden à 85 km. Die Unterstützung der Zuschauer an der Strecke war unglaublich, beinahe in jedem Ort wurden wir mit einem Wasserschlauch empfangen und abgespritzt. Das war ganz wichtig denn es wurde immer heißer. Um 15:35 Uhr hatte ich die 180km hinter mir und kam in die zweite Wechselzone. Diesmal ging der Wechsel etwas schneller – Schuhe wechseln, Cap und Sonnenbrille auf und los geht’s auf den letzten Streckenabschnitt. 

Der Marathon, es waren 4 Runden zu laufen und ich habe mir eingeredet das vier Runden ja viel weniger sind als 42,2 km 😄

Schon kurz nach der Wechselzone warteten meine Familie und Freunde – das hat mich total motiviert. Als mein Bruder meinte ich seh’ noch ganz locker aus und “Du schaffst das” rief, war ich beruhigt. Dann habe ich gerechnet 15:40 h 1,2,3… bis 22.00 h ist ja eigentlich noch genug Zeit – das muss reichen. Ich habe jetzt nur noch von Verpflegungsstelle zu Verpflegungsstelle gedacht. An jeder habe ich ausgiebig getrunken, habe mich abspritzen lassen und mit Eis versorgt. Natürlich wurde ich von Runde zu Runde langsamer aber mein Ziel war von Anfang an durchzukommen. Bald erhielt ich in der letzten Runde das vierte Armband. Ich habe immer wieder auf die Uhr gesehen, jetzt waren es noch 3 Kilometer. Ich fing an zu lächeln.

Die letzten 200 Meter werde ich wahrscheinlich nie vergessen. Ein enger Zielkanal, wildfremde Menschen klatschten mich links und rechts ab, die Zuschauer auf den Tribünen machten einen wahnsinnigen Lärm. Ich sah meinen Namen auf der Anzeigetafel.
Gänsehaut pur!

image1
Michael Schestak

 Um 21:23 h war ich überglücklich im Ziel und wurde mit den Worten You are an Ironman!” empfangen.