Rennbericht Überherrn

„Schnell. Hart. Legendär.” lautet der Slogan des saarländischen Frühjahrs-Klassikers in Überherrn. Das Rennen in Ittersdorf direkt and der deutsch-französischen Grenze versprach nicht zu viel und so wurde den Startern alles abverlangt. Widrige Wetterbedingungen machten die ohnehin anspruchsvolle Strecke mit ihren Steigungen zur echten Radsportprüfung. Der April zeigte sich von seiner typischen Seite und zog wettertechnisch alle Register: Wind, Regen, Hagel und sogar Schneefall bei -2 bis 4 Grad waren dabei.

Unsere Senioren starteten bereits um 9:00 Uhr mit teilweise bedeckten Himmel und etwas Sonnenschein. Die Senioren 2 gingen mit zwei Minuten Vorsprung auf den 14 km langen Rundkurs, gefolgt von unseren Senioren 3-Fahrern Andreas Braun und Hans Najuch, deren Feld von Beginn an sehr schnell unterwegs war. Die ersten Kilometer ging es durch sehr welliges Terrain. Ab km 6 kam der ca. zwei km lange Aufstieg nach Rammelfangen, bei dem das bis dahin geschlossene Feld auseinanderriss. Andreas und Hans konnten hier im Feld mitfahren.ueberherrn-Collage

Die wiederum 2 Minuten später gestarteten Senioren 4, unter ihnen unsere Fahrer Rudi Bawel und Dina Persch folgten den voraus eilenden Feldern. Dina konnte sich bis km 6 noch gut im Feld halten und fiel am Berg dann aber mit weiteren Mitstreitern ab. Rudi hingegen fuhr von Beginn an in der Spitze. Später konnt er sich mit zwei weiteren Fahrern absetzen und sie lieferten sich ein Sprintduell bis auf den letzen Meter. Rudi gelang mit seiner herausragenden Leistung der 2. Platz. Hans kam mit dem Hauptfeld der Senioren 3 als 13. ins Ziel. Kurz darauf erreichte auch Andreas als 18. das Ziel.