Badenia-Rennfahrer beim Ultracycling Dolometica

Die Radmarathon-Szene ist in den Alpen zu Hause. Hierzulande gibt es nur wenige Events, die sich vielleicht ansatzweise vergleichen ließen. Ein ganz dickes Brett bohrte unser Fahrer Sven Wagner mit seiner Teilnahme beim Ultracycling Dolomitica Race across the Dolomites in Italien:

“Am besten lässt sich mein Wochenende vom 9.-11. Juli 2021 so beschreiben: „… und während Villarriba schon im Ziel feiert, werden in Villabajo noch Kilometer geschrubbt …“. Warum? Weil das seit ein paar Jahren an der Südspitze der Dolomiten startende Ultracycling Event drei Längen zur Auswahl hat: 700, 380 und 180 km.

Um mich vorsichtig an Region, Distanz und Höhenprofil zu gewöhnen, hatte ich mich für die 180 km angemeldet. Ich kannte das Event aus dem Vorjahr durch den fulminanten Sieg von Robert Müller (Veloclub Ratisbona e.V.) auf der 700er-Runde in der Self-Supporter Kategorie. Hier musst du ohne Begleitfahrzeug auskommen und hast nur an drei Checkpoints die Chance auf Kleidung und organisierte Versorgung. Als mir dann im Frühjahr Kerstin Pöhl (Team Stuttgart / Canyon ESport Team) anbot, sie zu diesem Event zu begleiten – auch sie war für die 700er-Runde gemeldet – wurde es ernst.

Meine Anreise an den Start- und Zielort Vittorio Veneto war am Freitag. Mein Abfahrtszeitpunkt in Baden war damit zeitgleich mit dem Start der RadsportlerInnen in Italien, die sich für die 700er-Runde gemeldet hatten. Diejenigen, die sich für die 380er-Runde entschieden hatten, rollten ab ca. 20:30 Uhr am Freitag-Abend von der Startrampe. Mein Countdown begann am Samstag-Morgen zu ticken. 9:30 Uhr ging es für die AthletInnen der 180er-Runde los. Immer in 3-Minuten-Abstand. Vorher schnell ein Interview mit Roberto Picco – dem Organisator dieses Rennens – auf der Bühne, Countdown und Abfahrt.

Durch Straßensperrungen wurde die Runde etwas kompakter, was die Länge und die zu absolvierenden Höhenmeter angeht. Offizielle Verpflegungsstellen gab es nicht. So war man eigentlich auf jeden Brunnen oder andere Wasserquellen angewiesen. Aber: durch die ausgeklügelte Streckenführung von 700er-, 380er- und 180er-Runde waren „die Offziellen“ mit Auto und Motorrädern sehr häufig bei den Fahrern und ich konnte immer Wasser nachtanken.

Die Highlights meiner Strecke waren die herrlichen „Prosecco Hills“ der „Passo San Boldo“ und der „Passo Duran“ sowie die abschließende Auffahrt auf die Hochebene „Cansiglio“. Am Ende hatte ich 164 km und 3.200 hm auf der Uhr, die bei 7 Stunden und 3 Minuten stoppte und mir eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 24 km/h in der reinen Bewegungszeit von 6 Stunden 50 Minten zeigte. Damit kam ich absolut zufrieden ins Ziel und belegte den 7. Platz in der AK unter 50. Nachfolgend ein paar Impressionen:

Hinweis am Rande für diejenigen, die Bereits einen Rad-Marathon mitgefahren sind: Bei diesem Event ist Windschatten oder Gruppefahren nicht erlaubt. Durch den Start im 3 Minutenabstand ist jeder für sich auf der Strecke und angehalten, jegliches Überholen mit Abstand umzusetzen – Ehrensache.

Sportliche Grüße,
Euer Sven”