Alle Beiträge von Gregor Schneider

Linkenheimer Radsportler bei der Röder-Elbe Radtourenfahrt in der Partnerstadt Gröditz

Wie schon im letzten Jahr hatte Roland Müller den Besuch in unserer Partnerstadt bestens vorbereitet und organisiert, so dass sich die gemischte, 36 köpfige Reisegruppe, pünktlich auf den Weg machen konnte. Die Rennräder waren bereits am Tag zuvor verladen worden.

Erfreulicherweise hatten sich uns auch die Radsportfreunde aus Jarny in Person von Regine, Jacques, Claude und Michel angeschlossen, so dass sich eine große Gruppe von aktiven Radlern auf den Weg zum RSV Gröditz machte.

neu-1

Nachdem wir im Vorjahr „badschnass un dreggich“ geworden waren verfolgten wir natürlich die Wettervorhersagen besonders aufmerksam und wurden nicht enttäuscht. Bei strahlendem Sonnenschein besuchten wir „August den Starken“ im Schloss Moritzburg und trafen später pünktlich im „Gästehaus Zabelitz“ ein. Abends genossen wir die regionale Küche und stärkten uns für kommende Aufgaben.

Gemütlich rollten wir am nächsten Morgen die 12 KM zum Start nach Gröditz, um uns in den Pulk der ca. 280 Mitstarter einzuordnen. Dort erwarteten uns bereits die Radsportler aus Gröditz mit Bürgermeister Jochen Reinicke an der Spitze, um ein gemeinsames Team zu bilden. Entsprechend der Leistungsfähigkeit bildeten sich bald die Gruppen für die 45 Km, 75 Km und die 122 Km Runde. Zahlenmäßig am stärksten vertreten war die Gruppe über

75 Km, wobei durch gewisse Umwege und Irrungen sowie durch An-und Abfahrt zum Ziel letztendlich doch 115 Km auf dem Tacho standen. Alle Teilnehmer kamen unfallfrei aber teilweise doch wieder „badschnass“ im Ziel an weil uns kurz vor dem Ziel eine Regenfront erwischte welche dem Wetterbericht entgangen war.

Entschädigt wurden wir mit 2 Pokalen und Ehrungen, einmal für den ältesten Teilnehmer sowie die stärkste Teilnehmergruppe und weiteste Anreise.

P1040360

Unterdessen absolvierten die mehr Kultur orientierten Mitreisenden unter Führung unseres Busfahrers Josef eine gelungene Besichtigungstour in Dresden, inclusive dem obligatorischen Besuches der Semperoper, dem Zwinger und der Frauenkirche.

Zum Ausklang unseres Besuches trafen sich die Vereinsmitglieder und Besucher zum gemütlichen Abend in der „3 Seitenscheune“, welcher durch die pannenbedingte Verspätung des Weinlieferanten nur geringfügig gestört wurde. Der guten Stimmung konnte dies natürlich nichts anhaben. Der RV Badenia bedankt sich herzlich beim RSV Gröditz unter Führung von Jürgen Grütze für das herzliche Willkommen und die hervorragende Organisation, sowie dem Partnerschaftskomitee für die Unterstützung der Reise.

Der Besuch im nächsten Jahr gilt bereits als vereinbart, inclusive eines Ausfluges in das nahe Elbsandsteingebirge.

Rudi Bawel siegt erneut in Sinzheim-Kartung

Am Sonntag gingen die Senioren 3 und 4 gemeinsam in Sinzheim-Kartung an den Start. Andreas kurierte noch seinen Infekt aus und so ging Rudi als Einziger vom Verein an den Start. Es war ein kurvenreicher Kurs, der 30 x durchfahren werden musste. Rudi hielt sich immer im Feld auf und zeigte im Schlusssprint alles. Da es eine getrennte Wertung der Senioren 3 und 4 gab, konnte er den Sprint für sich gewinnen und siegte in der Klasse der Senioren 4. Ein tolles Ergebnis welches zeigt, dass unserer Rudi eine hervorragende und konstante Leistung durch die ganze Saison brachte. Herzlichen Glückwunsch Rudi!

12041904_1256534461038805_316518415_n

Erfolgreicher Renntag in Kirrlach

Vergangenen Sonntag fand der Kirrlacher Radsporttag statt, bei dem gleich zu Beginn die Senioren 2, 3 und 4 in einzelnen Rennen auf die Strecke gingen. Rudi sammelte in den Wertungs-Runden fleißig Punkte und sicherte sich den zweiten Platz bei den Senioren 4.

12025586_1246581892034062_1313714417_n

Im Folgerennen gingen die Einsteiger auf den 1km langen Rundkurs. Samuel Kemm verpasste nur um Haaresbreite den Sieg der Altersklasse U11 und wurde mit einem Pokal für den zweiten Platz belohnt. Er hat eine tolle Leistung gezeigt und wir dürfen auf weitere Rennen von ihm gespannt sein. Erst am Nachmittag gingen die Frauen auf die Strecke. Das Wetter blieb trocken und die Straße trocknete ab. Die Starterliste versprach ein schnelles Rennen und so hatten Pia und Dina Mühe, die gleich zu Beginn davon gefahrene 3er-Spitze wieder einzuholen, was ihnen 4 Runden vor Schluss fast gelang. Im Schlusssprint überquerte Dina kurz vor Pia den Zielstrich, Pia sicherte sich allerdings gleich zu Beginn des Rennens wertvolle Punkte bei den Wertungen, womit sie auf Platz 4 und Dina auf Platz 7 kam. Für die Frauen war dies das letzte Renner der Saison. 12033567_1246580255367559_1012240736_n

Ironman Frankfurt am 5.7.2015

Ein Bericht von Michael Schestak

Das Rennen

Um 7.00 fiel der Startschuss am Langener Waldsee (ca. 10km südlich von Frankfurt )

Ich war in der zweiten Startgruppe mit etwa 2000 Altersklassen Athleten. Nach etwas Gerangel fand ich schnell meinen Rhythmus und konnte locker schwimmen. Auch der Landgang brachte mich nicht aus der Ruhe. Nach 3,8 km und 1:38h kam ich in die erste Wechselzone. Der Wechsel dauerte fast eine Viertel Stunde, da ich nur mit Badehose geschwommen bin – Neopren war aufgrund der Wassertemperatur von 26,2 Grad nicht erlaubt.

Nachdem ich mich umgezogen hatte ging es auf die Radstrecke. Diese führte direkt in die Innenstadt nach Frankfurt und dann zwei Runden à 85 km. Die Unterstützung der Zuschauer an der Strecke war unglaublich, beinahe in jedem Ort wurden wir mit einem Wasserschlauch empfangen und abgespritzt. Das war ganz wichtig denn es wurde immer heißer. Um 15:35 Uhr hatte ich die 180km hinter mir und kam in die zweite Wechselzone. Diesmal ging der Wechsel etwas schneller – Schuhe wechseln, Cap und Sonnenbrille auf und los geht’s auf den letzten Streckenabschnitt. 

Der Marathon, es waren 4 Runden zu laufen und ich habe mir eingeredet das vier Runden ja viel weniger sind als 42,2 km 😄

Schon kurz nach der Wechselzone warteten meine Familie und Freunde – das hat mich total motiviert. Als mein Bruder meinte ich seh’ noch ganz locker aus und “Du schaffst das” rief, war ich beruhigt. Dann habe ich gerechnet 15:40 h 1,2,3… bis 22.00 h ist ja eigentlich noch genug Zeit – das muss reichen. Ich habe jetzt nur noch von Verpflegungsstelle zu Verpflegungsstelle gedacht. An jeder habe ich ausgiebig getrunken, habe mich abspritzen lassen und mit Eis versorgt. Natürlich wurde ich von Runde zu Runde langsamer aber mein Ziel war von Anfang an durchzukommen. Bald erhielt ich in der letzten Runde das vierte Armband. Ich habe immer wieder auf die Uhr gesehen, jetzt waren es noch 3 Kilometer. Ich fing an zu lächeln.

Die letzten 200 Meter werde ich wahrscheinlich nie vergessen. Ein enger Zielkanal, wildfremde Menschen klatschten mich links und rechts ab, die Zuschauer auf den Tribünen machten einen wahnsinnigen Lärm. Ich sah meinen Namen auf der Anzeigetafel.
Gänsehaut pur!

image1
Michael Schestak

 Um 21:23 h war ich überglücklich im Ziel und wurde mit den Worten You are an Ironman!” empfangen.