Archiv der Kategorie: Rennabteilung

„Regio-Cup“ der Schüler sowie „Offene Baden-Württembergische Meisterschaft“ der Jugend in Linkenheim abgesagt

Die Landesregierung hat die Corona-Einschränkungen für Wettkämpfe noch nicht gelockert und so dürfen noch keine Rennveranstaltungen durchgeführt werden. In der Konsequenz müssen der Regio-Cup und die BaWü-Bahn, die für Fronleichnam (11.06.2020) geplant waren, leider abgesagt werden.
 
Die Schüler- und Jugendfahrer trainieren jedoch wieder regelmäßig auf der Radrennbahn. Auch der Partnerverein RST Kraichgau schickt seine Fahrer zum Training nach Linkenheim. Die weiteste Anfahrt zum Training nehmen zur Zeit drei Schüler aus Hofweier und Offenburg auf sich, damit sie gemeinsam mit den Linkenheimer Fahrern trainieren können.
 
Mittlerweile sind 5 Gruppen aktiv, die nach ihren Leistungen eingeteilt wurden und so kann ein optimales Training für alle Altersklassen stattfinden. Es gibt eine Einsteigergruppe (8-14), in der ab nächster Woche gern noch weitere Kinder willkommen sind, zwei U13er und eine U15er Gruppe sowie eine U17/U15-Gruppe.
 
Interessierte Fahrer melden sich bitte vorab bei unserer Jugendleiterin Dina unter 0176/72186640 an, damit die Gruppen eingeteilt werden können. Denn unter Corona müssen einige Sicherheits-Vorkehrungen getroffen werden.
 
Gern dürfen sich auch Vereine melden, die auch auf der Bahn trainieren möchten. Denn ein Straßentraining in der Gruppe ist durch die geltenden Kontaktbeschränkungen leider noch nicht möglich.
 
Der RV Badenia Linkenheim freut sich über das tolle und starke Fahrerfeld und heißt alle Gäste „Herzlich Willkommen“!

Bahntraining der Schüler und Jugend in Kleingruppen

Am Mittwoch waren bei Sonnenschein und Temperaturen von über 20 Grad Celsius so viele Teilnehmer, dass unsere Trainer die anwesenden Schüler in vier 5er-Gruppen aufteilen musste. Dank unseres großen Geländes konnten die gesetzlichen Auflagen bezüglich der aktuell geltenden Corona-Regelungen problemlos eingehalten werden.

Da zurzeit keinerlei Gruppendisziplinen stattfinden dürfen, fällt das Augenmerk erst einmal auf Einzeldisziplinen. Hier sind die Trainer kreativ und denken sich immer wieder neue Übungen aus um das Training interessant zu gestalten. Für die Radbeherrschung und um die Wartezeiten zu verkürzen geht eine wartende Gruppe auf die freien Rollen. Hilfestellung gibt es hier von einem Vater oder Betreuer.

Hast auch DU (ab 6 Jahren) mal Lust auf der Radrennbahn ein paar Runden zu drehen? Wegen der Einhaltung der Corona-Regeln melde dich bitte vorher telefonisch bei Dina Persch unter 0176 – 721 866 40 an.

Erstes Bahntraining 2020

Mit viel Freude startete heute das erste Training der Schüler- und Jugendfahrer auf unserer Radrennbahn. Bei mäßigen Temperaturen fand das Radtraining unter Einhaltung der aktuellen Corona-Leitlinien statt. So mussten die Schüler in 5er-Gruppen eingeteilt werden und die Gruppen dürfen immer im Wechsel auf der Bahn trainieren.

Im Vordergrund standen die Einzeldisziplinen, bei denen die Abstandsregelung eingehalten werden konnte. Da die Bahn und das Areal groß genug sind, gab es hier keinerlei Probleme. Die Schüler waren froh, endlich mal wieder zusammen fahren zu können und sich nach fast 9 Wochen Vereinstrainings-Pause wieder zu sehen.

Heute stand daher erst einmal der Spaß im Vordergrund. Durch den ständigen Gruppenwechsel und die Pausen dazwischen, war ohnehin kein intensives Training möglich. Unsere Trainer Dina, Nadja und Joe behielten aber jederzeit den Überblick zwischen den Gruppen. Nun gilt es, die Erfahrungen vom heutigen Training zu verarbeiten und für nächste Woche zu verbessern.

Hoffen wir auf eine weitere positive Entwicklung, damit unser motivierter Nachwuchs dieses Jahr noch intensiver trainieren kann. Auch unser Trainerteam und Funktionäre sind mit viel Engagement und Einsatzfreude dabei. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei unserer Trainerin Dina Persch melden. Leider ist im Moment aufgrund der Corona-Sonderlage die Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung möglich.

Was machen eigentlich unsere Jugendfahrer in der Coronazeit?

Unsere Schüler- und Jugendfahrer waren durch regelmäßiges Training im Gelände und auf der Straße sowie durch mehrere Ferien-Trainingsblocks gut für die diesjährige Rennsaison vorbereitet.

Alle Fahrer waren richtig heiß auf die bevorstehenden Rennen. Am 14.03.2010 war das letzte Vereins- bzw. Stützpunkttraining bevor der Coronavirus alles „auf Eis gelegt“ hat. Einen Tag später wurden dann auch die Schulen geschlossen. Sicher eine Herausforderung für fast alle, mit dieser neuen Situation klar zu kommen. Wir wollten nun einmal schauen, wie unsere Jugend in dieser Zeit zurecht kommt und wie sie sich organisieren. Ein ganz neues Familienleben, Bildung, Musik, Freunde und Sport.

Samuel und Sarah bekommen zum Beispiel von der Schule Vorgaben, sich sportlich zu betätigen. Sie gehen Laufen oder fahren mit Mama oder Papa eine Runde mit dem MTB oder Rennrad und machen Workouts die direkt von der Schule vorgeben werden.  Die Schule schickt ihnen Arbeitspläne, die ausgedruckt, abgearbeitet und wieder eingescannt oder fotografiert werden müssen, da der Lehrer diese zu einem bestimmten Zeitpunkt zurück haben möchte. So geht es auch den anderen Schülern. Einige können sogar zusätzlich online ihre Lehrstunden abwickeln.

Máté geht manchmal zum Spinning auf seinen Heimtrainer. Durch den neuen Tagesablauf hat er nach den Aufgaben meist keine Lust mehr auch noch regelmäßig Sport zu treiben. Der gewisse Anreiz auf bevorstehende Rennen fehlt zurzeit leider. Allerdings geht er gern auf dem Hof kicken oder Tischtennisspielen. Mit Mama geht’s mir dem MTB an den Rhein oder mit Papa eine Runde mit dem Rennrad.

David und Benni fahren mit Ihren Eltern auch mal eine Runde mit dem Rad oder beschäftigen sich mit Ihren Geschwistern. Paul fährt mit seinem radbegeisterten Vater einige Touren und nutzt das schöne Wetter auf dem Rennrad aus. Anton genießt die MTB-Ausfahrten mit seiner Familie. Gern schauen sich die Schüler Videoclips und Stunts an.  Jana, die zurzeit sehr viel für die Schule machen muss, findet gelegentlich auch etwas Zeit mit dem Rennrad ein paar Runden zu drehen. Auch Luca, Max, Eden, Or und Emile treiben in ihren Familien regelmäßig etwas Sport.

Viele wünschen sich aber einfach nur den normalen Alltag wieder, in die Schule gehen, mit Freunden verabreden und wieder regelmäßig ins Vereinstraining auf der Bahn und Straße zu gehen. Wir wünschen allen eine schöne Osterzeit, schöne Ferien und bleibt gesund, damit wir uns bald wieder beim gemeinsamen Training sehen können!

„Corona“ und aktuelle Entwicklungen

Eine Information jagt aktuell die Nächste. Besonders in den letzten Tagen und teilweise sogar Stunden gaben die Politik und kommunale Verwaltungen (Stadt und Landkreis Karlsruhe sowie Bürgermeisteramt Linkenheim-Hochstetten) neue Informationen und Vorgaben bezüglich der Corona-Krise.

Unser Bundesfachverband, der Bund Deutscher Radfahrer, hat aktuell alle Veranstaltungen abgesagt. Unser Dachverband BSB empfiehlt den Sportbetrieb einzustellen. Das hat uns als Vorstand – in Abstimmung mit den zuständigen Fachausschüssen – bewogen uns ebenfalls den Empfehlungen und Handlungen anzuschließen: Unser Sportbetrieb wird sofort bis auf weiteres eingestellt. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen; mit dieser Maßnahme wollen auch wir dazu beitragen, das Corona Virus in seiner Verbreitung einzudämmen und somit den gefährdeten Personengruppen einen Dienst zu tun.

Bei der Mitgliederversammlung am Freitag haben wir beschlossen, dass Sitzungen und Entscheidungen während der “Corona Zeit” telefonisch abgehalten werden können. Somit haben wir sichergestellt, dass wir als Verein weiterhin handlungs- und entscheidungsfähig sind.

Mit der Mitgliederversammlung wurde die eingebrachte Satzung verabschiedet, so dass jetzt die bereits vorhandenen Organisations- und Entscheidungsstrukturen unseres Vereins in der Satzung wiedergespiegelt werden. Mit dieser Satzungsversion sind auch wieder die juristischen, steuerlichen und Verbandsvorgaben eingehalten, was aufgrund vieler juristischer und steuerlicher Änderungen seit 1971 (letzte Satzungsänderung)
nicht mehr gegeben war. Die Satzung und die Fachausschussordnung können auf unserer Homepage eingesehen werden. Fragen zu diesem komplexen Thema beantworten wir gerne.

Wir wünschen Euch allen, dass Ihr und Eure Angehörigen gesund und wohlbehalten durch die Corona-Krise kommt. Wir freuen uns auf den Neustart unseres Sportbetriebs und gemeinsame Zeit bei einem Getränk und guten Speisen in unserem Vereinsheim.

Eure Vorstandschaft

Offene Vereins-Cross-Meisterschaften in Linkenheim

Von November bis Februar wurde die Winterzeit für die Schüler mit mountainbiken und crossen überbrückt. Auch unser Crosskurs auf dem Vereinsgelände wurde unter tatkräftiger Mithilfe ständig weiterentwickelt, erweitert und noch das ein oder andere Hindernis eingebaut.

Da nun der Schwerpunkt wieder auf die Straße und das Rennrad gelegt wird, sollten die Kids für ihr fleißiges Training mit einer kleinen Vereins-Cross-Meisterschaft belohnt werden. Elf Teilnehmer gingen am Mittwochnachmittag unter den Augen einiger Zuschauer an den Start.

Das Rennen bestand aus einem Rundkurs von ca. 1 km, der drei Mal abgefahren werden musste sowie einem Slalom-Parcours bei dem die schnellste Zeit über weitere Siegpunkte entscheiden sollte. In der Addition ergab sich das Gesamtergebnis. Alle hatten viel Spaß beim Wettstreit!

Die schnellste Zeit auf dem Slalomkurs erzielte Anton mit 20,25 sec., gefolgt von Máté mit 21,43 und Max mit 22,53 sec.

Endergebnis:

Grandi :

  1. Máté Tóth-Bauer
  2. Ellen Mayer
  3. Philipp Stegmüller

U13 :

  1. Max Helwing
  2. Anton Bronzel
  3. Paul Unger

U13-Einsteiger:

  1. Eden Hochman
  2. David Heckfuss
  3. Benni Erbe

U11-Einsteiger:

  1. Or Hochman
  2. Max Kirchbaum

Nächste Woche geht es dann wieder in einen Ferien-Trainingsblock auf die Rennräder.

Jugend-MTB- und Crosstraining als Alternative zum Straßentraining

Auch in den Wintermonaten sind unsere Schüler trotz schlechten Wetters auf dem Rad. Sie tauschen jedoch Ihre Rennräder gegen MTB‘s und Crosser ein und üben im Gelände. Rund um die Radrennbahn haben die Trainer und Schüler einen abwechslungsreichen Parcours abgesteckt, auf dem jeder seine Technik verbessern und Kondition aufbauen kann. Zwischendurch wurde auch im Hardtwald oder auf den Pumptracks in der Umgebung trainiert.

Am kommenden Mittwoch wird zum Abschluss eine kleine Vereins-Crossmeisterschaft ausgetragen, bei der sich die Schüler untereinander messen können. Danach wird die Gewichtung wieder mehr auf dem Straßentraining liegen. Wenn das Wetter mitspielt, wird es in den Faschingsferien einen weiteren Trainingsblock geben.

Interessierte Schüler sind gern eingeladen, am Mittwoch 19.02.2020 ab 16:00 Uhr zur Radrennbahn kommen und selbst auch eine Runde auf dem knapp 1 km langem Kurs bestreiten.

Crossrennen in Herxheim am 01.12.2019

Nach dem Motto „Gemeinsam trainieren, gemeinsam Rennen fahren“ waren am vergangen Wochenende beim Cyclocrossrennen in Herxheim wieder drei Fahrer unseres Vereins am Start. Paul ging bei der U13 ins Rennen. Silas und Matthias starteten im Hobbyrennen in den Klassen U17 bzw. Masters 3.

Die Crossrunde war gespickt mit zahlreichen kurzen und sehr steilen Rampen, deren Befahrung zum Teil durch große, nasse und schrägverlaufende Wurzeln noch zusätzlich technisch erschwert wurde. An einigen Passagen mussten schräg abfallende Abstürze und Rinnen hinuntergefahren werden, die im Laufe des Rennes durch sich immer tiefer in den Untergrund einfräsende Spuren zunehmend schwerer zu kontrollieren waren.

Das kräftezehrende „Highlight“ des Kurses war ein ca. 900 Meter langes, schneckenförmiges Labyrinth auf einem unglaublich klebrigen Untergrund. Waren die Fahrer diesem Übel entronnen, durften sie im Anschluss daran mitsamt Rad noch über querliegende Baumstämme springen. Überhaupt gab es im ganzen Kurs keine Passage auf der es mal etwas leichter rollte. Ständig musste Druck auf dem Pedal gehalten werden um etwas vorwärtszukommen.

Darüber hinaus wurde der mühsam erkämpfte Fahrrhythmus noch zwei weitere Male an Steintreppen unterbrochen und zwang die Fahrer zum Absteigen und Schultern der Räder.

Paul musste zunächst zusammen mit 7 weiteren Teilnehmern einen 1000m langen Crosslauf absolvieren, den er als Vierter beendete. So ging er mit einer sehr guten Ausgangsposition in das kurz danach ausgetragene Radrennen. Dabei mussten die U13er den gleichen Kurs befahren, auf dem auch die Erwachsenenrennen ausgetragen wurden. Die Verfolgung des vor sich liegenden Drittplatzierten aufnehmend stürzte Paul kurz nach dem Start in einer engen Kurve auf nassem Laub und musste so alle hinter ihm gestarteten Fahrer passieren lassen. Tapfer kämpfte sich Paul wieder an zwei der vor ihm liegenden Fahrer heran und konnte diese im letzten Drittel des Rennes sogar hinter sich lassen, womit er am Ende Platz 6 belegte.

Silas und Matthias gingen zusammen mit über 60 anderen in einem großen Feld im gleichen Rennen an den Start, wobei Silas mit den anderen Jugendfahrern zu Verwunderung aller ans Ende des Feldes gestellt wurde. Silas gelang es in seinem ersten Cyclocrossrennen durch einen offensiven Fahrstil ungefähr das halbe Feld der sich vor ihm befindenden Fahrer zu überholen. Auf seiner Schlussrunde konnte er eine ähnliche Zeit erzielen, wie sie in etwa bei den erwachsenen Topten-Fahrern dieses Rennes gefahren wurden. Er belegte damit am Ende Platz 1 in seiner Altersklasse. Matthias musste mit den anderen noch zwei Runden mehr als Silas drehen und erreichte am Ende Platz 8 in seiner Altersklasse.

Alle drei Badenia Fahrer (und zahlreiche andere Teilnehmer) waren sich einig, dass Ihnen das Rennen in Herxheim alles abverlangt, aber auch sehr viel Lust auf weitere derartige Spektakel gemacht hat.

Querfeldeinrennen Rheinzabern am 17.11.2019

Motiviert durch die seit diesem Herbst im Hardtwald durchgeführten Crosstrainings gingen mit Max und Paul in der U13-Klasse und Matthias in der Hobby-Klasse gleich drei unserer Sportler beim Querfeldeinrennen in Rheinzabern an den Start. Unsere grünen Trikots hatten es optisch nicht schwer sich vom tristen Novemberwetter bei 3°C, Nebel und bei Rennbeginn einsetzendem Nieselregen abzuheben. Der Veranstalter hatte einen super Cross-Runde mit 2,3 km Streckenläge abgesteckt, die je nach Altersklasse mehrfach zu befahren war. Auf der Runde gab es drei Abfahrten das sehr steile Rheinufer hinunter zu bewältigen. Zweimal galt es die steilen Rampen wieder hinaufzufahren und den dritten Anstieg auf einer “Naturtreppe” mit geschultertem Rad hinaufzurennen. Der Kurs war und wurde dabei zunehmend matschig und rutschig. Unseren Fahrern wurde hier neben Kraftausdauer auch einiges an Steuerkünsten abverlangt.

Für Matthias ging es in einer großen Konkurrenz von 55 Teilnehmern in das Rennen. Er konnte sich gut im Feld behaupten, bekam aber in der letzten Runde etwas technische Probleme, da die Schaltung sich mit einer Mischung aus Gras, Schlamm und Sand zugesetzt hatte und kurz davor war, ihre Funktion gänzlich zu verweigern. Am Ende erreichte Matthias einen hervorragenden 19. Platz.

Bei den Schülern wurde zunächst ein 800m Geländelauf durchgeführt. Nach kurzer Pause ging es dann mit den beim Lauf ermittelten Zeitabständen auf den Querfeldeinkurs. Gegen die mit
Crossrennrädern angetretende Konkurrenz sprang für unsere beiden Schüler, die mit ihren MTBs am Start waren am Ende der 8.Platz (Paul) und 11.Platz (Max) heraus. “Es war anstrengend, hat aber auch richtig viel Spaß gemacht” (O-Ton unserer U13er)

Toll gemacht, Jungs!

Erfolgreicher Saisonabschluss in Karlsruhe

Am Donnerstag, 03.10. fand das letzte Renner der Saison 2019 statt. Für einige Schüler war dieses Rennen wichtig für die Regio-Cup-Wertung, denn es hieß noch einmal wichtige Punkte für die Gesamtwertung zu erzielen.

In der U13 gingen gleich 3 Fahrer an den Start. Sarah Kemm, Paul Unger und Max Helwing waren mit zahlreichen Jungs und Mädels am Start. Die Jahrgangsältesten machten gleich auf den ersten beiden Runden ordentlich Tempo und so wurde das Feld in kleinere Gruppen zerteilt. Max und Paul fuhren gemeinsam in einer der Grüppchen und wechselten sich dort in der Führungsarbeit ab. 5 Runden vor Schluss konnten sie noch einmal auf eine davor fahrende Gruppe aufschließen. Nach dem Zusammenschluss setzen sich die beiden mit einem weiteren Kontrahenten von der Gruppe ab und gaben noch einmal Alles beim Zielsprint. Max wurde 12. und Paul direkt dahinter 13. Kurze Zeit später kam auch die Gruppe in der Sarah mitfuhr ins Ziel. Sie erzielte den 3. Platz bei den Mädels.

Anton Bronzel und Benni Erbe fuhren im Einsteigerrennen mit weiteren 9 Fahrern. Das Rennen ging über 2 Runden. Die erste Runde wurde noch etwas vorsichtig gefahren, doch dann wurde das Tempo angezogen. Anton zog sehr früh einen Schlusssprint an und gewann mit einer halben Radlänge Vorsprung, Benni wurde knapp dahinter Sechster.

In der U15 ging Samuel Kemm an den Start. Er zeigte ein gutes Rennen und belegte am Ende den 12. Platz.