Erstes Lizenzrennen für Max Helwing in Bellheim

Bei der mittlerweile 67. Auflage des „Großen Erdinger Preis“ ging am vergangenen Sonntag Max das erste Mal mit Lizenz in der U13 an den Start. Die U13 musste die 20 km lange flache Runde ein Mal fahren.

In seinem ersten Rennen stellte sich Max erst einmal ganz hinten im Starterfeld auf, wodurch er teils von den kleineren U11-Fahrern umgeben war. Nach einigen Kilometern gab es vor ihm einen Sturz, der ihn zum Ausweichen und Anhalten zwang. Nun hieß es zusammen mit zwei oder drei anderen Fahrern hinter dem Feld herzufahren, was viel Kraft kostete. Einige zurückgefallene Fahrer konnten sie noch einholen, kamen aber nicht mehr an die Spitze heran. Etwa zwei Minuten nach dem Sieger kam Max erschöpft aber glücklich mit einem 33er-Schnitt ins Ziel und durfte mit seiner Leistung sehr zufrieden sein.

Der Verein freut sich über seinen neuen Lizenzfahrer und wünscht Max noch spannende Rennen.

Kurz vor der U11 und U13 ging die weibl. U17 gemeinsam mit der U15 an den Start über 40 km. Samuel Kemm musste die Runde zwei Mal fahren. Er fand eine Gruppe von Fahrern, die sich immer wieder in der Führung abwechselten und kurz nach der Spitze ins Ziel kamen.

Bei den Amateuren über 140 km und somit 7 Runden ging Sven Kohlhaas an den Start und zeigte wieder einmal mehr seinen Kampfgeist. Er kämpfte ganz vorn in der Spitze mit und erzielte einen hervorragenden 15. Platz.

Andreas Braun hatte im Rennen der Senioren 4 leider etwas Pech und wurde nur 17., obwohl er ein Anwärter auf einen Podiumsplatz gewesen war. In Runde 3 hatte er einen Defekt und kam danach leider nicht mehr an die Spitze heran.

Gelungene Erstauflage des Internationalen Bahnen Kids Cups

Am vergangenen Wochenende wurde erstmalig der internationale Bahnen Kids Cup in Oberhausen und Linkenheim für Nachwuchssportler der Altersklassen U13 und U15 ausgetragen. Eingeladen waren Fahrer aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland. Zusätzlich war die Veranstaltung vom BDR als Bundessichtungsrennen ausgeschrieben. Besondere Bedeutung hatte die Austragung des Zweier-Mannschaftsfahrens (auch Madison oder Américaine genannt) in der Klasse U15. Diese Disziplin wird bei den olympischen Spielen 2020 in Tokio neu in den Katalog der olympischen Sportarten aufgenommen und erhält damit mehr Förderung.

Durch die vorgegebene Terminierung in den Sommerferien und zeitgleich mit den Deutschen Meisterschaften im Rahmen von “Die Finals” in Berlin waren leider nur knapp 50 Fahrer gemeldet. Am Vortag des Cups kamen dann noch einige Abmeldungen der Landesverbands-Trainer. So gingen leider nur 33 Fahrer an den Start.

Am Samstag in Oberhausen wurden folgende Rennen ausgetragen : Scratch, Ausscheidungsfahren und Punktefahren für die U13, sowie Scratch, Temporennen und Madison für die U15. Es waren spannende Rennen zu sehen. Alle Sportler gaben ihr Bestes. Am Ende des Tages gab es eine Tageswertung und Siegerehrung für jede der 4 Klassen. Sonntag ging es dann in Linkenheim weiter. Die U13 startete erneut ein Scratchrennen, dann Ausscheidungs- und Punktefahren. Die U15 begann mit Ausscheidungs- und Punktefahren bevor es dann erneut ein Madison-Rennen gab. Zwischen den Disziplinen wurden kleine Pausen für die Fahrer eingebaut, was die Gelegenheit für Einsteiger-Wettkämpfe bot. Mit den Einsteigern wurde ein fliegender Sprint über 200m und ein Vorgabe- bzw. Handycap-Rennen über 2 Runden ausgetragen. Auch Am Sonntag gab es dann eine Tageswertung mit Siegerehrung sowie eine Ehrung der Gesamtsieger des Cups, die durch den BDR und den Badischen Radsportverband durchgeführt wurde.

Unsere Sportler erreichten tollte Ergebnisse: Sarah Kemm gewann die beiden Tageswertungen sowie die Gesamtwertung in der Klasse U13w und erhielt somit das erste Siegertrikot des Internationalen Bahnen Kids Cups. Samuel Kemm startete in der U15 und lieferte in seinem ersten Madison-Rennen mit seinem Partner Finn Buksch von Rhein-Neckar eine tolle Leistung ab. Am Ende gelang ihm Platz 9. Im Einsteigerrennen ging der 11-jährige Anton Bronzel mit weiteren Mitstreiter an den Start. Den Sprint konnte er ganz klar für sich gewinnen, beim Vorgaberennen musst er somit den längsten Weg zurücklegen und kam fast zeitgleich mit den Anderen über die Ziellinie.

Wir freuen uns über die Anerkennung der Veranstaltung und hoffen auf eine Neuauflage im nächsten Jahr!

Sarah Kemm holt sich das Führungstrikot in Offenburg-Fessenbach

Das Rennen Nummer 6 von insgesamt 9 Rennen des Regio-Cups fand am Sonntag in Offenburg-Fessenbach statt. Bei den Schülerinnen U13 konnte sich Sarah mit ihrem Sieg das Führungstrikot des Cups holen, welches sie nun im nächsten Rennen tragen darf.

Am 01.09. folgen dann noch die Rennen in Donaueschingen, am 15.09. in Kirrlach und am 03.10. das Abschlussrennen in Karlsruhe. Es wird spannend, ob Sarah das Trikot noch bis zum Schluss verteidigen kann.

Bei der U15 startete ihr Bruder Samuel, der ein gutes Rennen zeigte und den 10. Platz erzielte.

Dina Persch ging am Samstag beim RSC Felsenland in Dahn an den Start. 30 Runden über insg. 42 km wurden gemeinsam mit den Senioren 4 gefahren. Dina fand eine kleinere Gruppe Fahrer in der sie gute Führungsarbeit leistete und mit ihrem 8. Platz sehr zufrieden sein konnte. 

Am Wochenende steht nun der „internationale Bahnen-Kids-Cup“ in Oberhausen und Linkenheim an, bei der die U13 und U15 am Start stehen wird. Eingeladen sind Fahrer aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland. Wir dürfen uns auf spannende Rennen freuen, denn der BDR hat Bundessichtungsrennen ausgeschrieben. Neu dabei ist, dass seit diesem Jahr auch die Disziplin Madison bereits für die U15 auf dem Programm steht.

Hitzeschlacht bei der offenen Vereinsmeisterschaft auf der Radrennbahn

Das Thermometer stand bei 38° C wobei der Beton der Bahn noch heißer war. Die offene Vereinsmeisterschaft des RV Badenia Linkenheim wird damit als historische Hitzeschlacht in die Annalen des Radsports eingehen. Sogar bis kurz vor dem Start meldeten sich aufgrund der hohen Temperatur noch einzelne Fahrer ab, die ihre Teilnahme bereits fest zugesagt hatten. Doch 18 Fahrer ließen sich von den hochsommerlichen Verhältnissen nicht abschrecken. Immerhin konnte das Aufwärmen etwas kürzer gestaltet werden: “Warmfahren nimmt bei diesen Temperaturen ganz andere Dimensionen an – mir ist schon vor dem ersten gefahrenen Meter heiß” sagte ein Teilnehmer. Während die Wasserrutsche in Betrieb genommen wurde, fand die Fahrerbesprechung statt, in der die Disziplinen erklärt und die besten Technik besprochen wurde, denn der Ein oder Andere war zum ersten Mal auf der Bahn unterwegs.

Erste Disziplin war ein Sprint über 200 Meter mit fliegendem Start. Alle fuhren den Sprint in der Steilkurve schön hoch an, kippten ab und schossen Richtung Ziel. Die Bestzeit fuhr Niklas Denker mit 13,39 sec. Nach dem Zwischenstand wurden die Paarungen für die Einerverfolgung über 1000m ermittelt. Hier gab es interessante Rennen und tolle Ergebnisse. Schnellster Fahrer war Sven Kohlhaas mit 1:19,37 min.

Erika Gorenflo hat uns als erfahrene Kampfrichterin auf der Bahn unterstützt. Sie freute sich über die große Teilnahme und stand an der Ziellinie für die Zeitmessung bereit. Vielen Dank Erika, für deine Hilfe!

Nach den beiden Disziplinen wurde schnell zusammen gerechnet, um die Ergebnisse für die Siegerehrung vorzubereiten. Nach der Siegerehrung saßen alle noch bis in die Dämmerung zusammen an der Bahn und genossen den schönen Abend. Wir freuen uns schon auf die erneute Durchführung im nächsten Jahr!

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Frauen :

  1. Nadja Denker
  2. Dina Persch
  3. Helene Darnea

Männer – U40 :

  1. Sven Kohlhaas
  2. Niklas Denker
  3. Philipp Stegmüller
  4. Silas Scherer

Männer – U50 :

  1. Heinz Jürgen Punge
  2. Sven Wagner
  3. Torsten Menges
  4. Boris Roth

Männer – U60 :

  1. Andreas Gorenflo
  2. Kai-Uwe Kemper
  3. Thomas Elsner

Männer – Ü60 :

  1. Folke Olesen
  2. Klaus Weber
  3. Helmut Bower
  4. Manfred Pilz

Ereignis- und erlebnisreiche Südpfalztour 2019

War der RV Badenia Linkenheim noch letztes Jahr mit zwei Rennteams bei der Südpfalztour am Start, konnten wir leider dieses Jahr nur ein Team für die U13 melden. Paul Unger und Luca, sowie Emil Oechsler und Moritz Tusint vom befreundeten Nachbarverein RST Kraichgau freuten sich aber riesig auf das diesjährige Event. Im gemeinsamen Training wurden schon fleißig Pläne geschmiedet und Renntaktiken zurecht gelegt.

Drei Tage vor dem Start wurde das Team jedoch vom Pech verfolgt. Luca’s starke Erkältung wurde nicht besser, Moritz brach sich den Fuß und Paul stürzte im letzten Training auf der Bahn und zog sich eine Hüft- und Schulterprellung zu. Es blieb nur noch Emil übrig. Leider ließen sich so kurzfristig auch keine Ersatzfahrer finden und so startete das Team mit nur einem Fahrer.

Schade war es, denn so kam nicht dieses Teamgefühl und das geplante Miteinander auf. Aber Emil ließ sich nicht beirren und ging souverän an den Start. Freitag fand in Scheibenhardt – nahe der Französischen Grenze – die 1. Etappe, das Einzelzeitfahren über 5,5 km statt. Alle 30 Sekunden wurde ein Fahrer der insgesamt 57 Starter der U13 auf die Strecke geschickt, die in 14 Teams und einige Einzelstarter aufgeteilt waren. Bei der U15 war Samuel Kemm, der an das Team des RSV Ellmendingen ausgeliehen war, einer unter 123 Fahrern in ca. 30 Teams. Emil erzielte den 45. Platz, Samuel den 93. Platz.

Samstag startete die Kids bei der 2. Etappe im Roschbach. Die U13 fuhr 7 Runden auf dem 3,8km langen und schnellen Kurs, die U15 fuhr 10 Runden. Vor der zweiten und dritten Etappe mussten sich die Fahrer wie die Profis in einer Liste einschreiben. Hierzu wurden sie pro Team aufgerufen und fuhren wie bei einer Präsentation an das Pult und dann an den Start. Ein tolles Gefühl – wie bei den Profis. Emil hielt sich anfangs super im Feld, fuhr dann aber in einer Verfolgergruppe weiter. Samuel erging es genauso. Anfangs konnte er super mithalten, ordnete sich dann aber in eine Verfolgergruppe ein und fuhr mit dieser das Rennen zu Ende. Emil und Samuel gaben beim Zieleinlauf noch mal ihr bestes und sprinteten ehrgeizig los. So konnten Sie noch einige Plätze gutmachen. Dann ging es zur Nudelparty und Tagessiegerehrung.

Am Sonntag ging es erneut in Roschbach an den Start. Diesmal jedoch über die Nachbarortschaft auf dem längeren Kurs über 6,3 km. Emil fuhr bei der U13 ein gutes Rennen und kam nach drei Runden als 47. ins Ziel. In der U15 gab es leider einen Sturz mit einigen Beteiligten, Samuel konnte die Passage jedoch gut umfahren und kam erschöpft aber glücklich nach fünf Runden ins Ziel.

Sarah Kemm startete Sonntag im Rahmenprogramm um die Südpfalzrour beim U11-Rennen. Gemeinsam mit den Jungs fuhr sie auf dem gleichen Kurs. Am Zielberg sah man das Feld näher kommen und voran ein Kontrahent und Sarah. Beide verschärften das Tempo und sprinteten Richtung Ziellinie wodurch sich der Abstand zum Feld noch mal etwas vergrößerte. Sarah wurde glückliche Zweite.

Highlight war der Besuch vom Radprofi Pascal Ackermann, der früher selbst erfolgreich an der Südpfalztour teilnahm und einer der Hauptsponsoren war. Jeder konnte sich ein Autogramm holen oder sogar ein Foto mit ihm machen. Für die Kids ein aufregendes Ereignis, einen echten Profi hautnah zu erleben.

Auch wenn dieses Jahr der Pechvogel sein böses Spiel trieb, so plant der RV Badenia Linkenheim für nächstes Jahr wieder mit zwei vollständigen Teams dabei zu sein, denn dieses Event ist hier in der Gegend einzigartig.

Swim-bike-run in Blankenloch

Am Sonntag, den 30.06.2019 richtete die TSG Blankenloch den 27. Stutensee Triathlon aus.

Vom RV Badenia Linkenheim starteten mit René Donath und Torsten Menges zwei Einzelstarter im Volkstriathlon sowie Silas Scherer gemeinsam mit zwei Freunden als Staffel.

Das Team “die dreisten drei” startete zusammen zu ihrem ersten Triathlon. Am Baggersee begann Finn mit dem Schwimmpart. Obwohl er zuvor noch nie im Freiwasser geschwommen war, lieferte er selbst ohne Neopren im Gedränge eine Spitzenzeit von 8:25 min auf 500 m. In der Wechselzone 1 stand Silas bereit, um von Finn den Transponder anzunehmen und gleich mit dem Rad loszusprinten. Er fuhr trotz starkem Wind auf der Radstrecke zwischen Blankenloch und Weingarten einen Schnitt von 39,2 km/h. Inklusive Wechsel fuhr er die 20 km in einer Zeit von 32:16 min und erzielte somit die 7. beste Radzeit des Tages. An der Blankenlocher Schwimmhalle nahm Hendrik den Transponder und die Startnummer in Empfang und startete zu seinem 5-km-Lauf, den er trotz großer Hitze in einer top Zeit von 21:37 min beendete.

Finn, Silas und Hendrik erzielten mit ihrer Teamleistung den 1. Platz der Herrenstaffeln.

Mit einer Gesamtzeit von 1:02:18 h verfehlten sie nur knapp den Gesamtstaffelsieg und mussten einem mixed-Team den Vortritt lassen, das in einer Zeit von 1:01:32 h siegte.

Unsere beiden Einzelstarter erreichten ebenfalls tolle Ergebnisse und landeten in der Top 10 ihrer Altersklasse. Torsten erreichte mit einer Gesamtzeit von 01:17:29 h Platz 10 und René mit einer Gesamtzeit von 01:11:14 h sogar Platz 3!

Herzliche Glückwünsche an die Starter!

Linkenheimer Rennfahrer bei den ECSG 2019 in Salzburg

Jedes Jahr werden für Betriebssportgruppen die European Company Sport Games (ECSG), die Europäischen Betriebssportspiele, ausgetragen. In diesem Jahr war das österreichischen Salzburg Schauplatz dieser Veranstaltung. Bei brütender Hitze hatten sich auch Hans Najuch und Dina Persch vom RV Badenia Linkenheim unter die über 7000 Sportler gemischt.

Die Sportler waren aus 23 verschiedenen Nationen angereist um sich in 27 Sportarten miteinander zu messen. Hans und Dina wollten jeweils in zwei Radsportdisziplinen starten, dem Einzelzeitfahren und dem Straßenrennen, bei denen 200 Fahrerinnen und Fahrer gemeldet waren. Bei sengender Hitze ging es auf den anspruchsvollen Rundkurs über 10 km mit einer 3 km langen Steigung. Am Donnerstag wurde die Runde als Zeitfahrstrecke genutzt und am Freitag waren im Straßenrennen 5 Runden zu absolvieren.

Hans belegte beim Zeitfahren einen guten 19. Platz bei den Männern, Dina den 7. Platz bei den Frauen. Trotz der guten Platzierungen waren aber beide etwas unzufrieden, da sie aus Respekt vor der langen Steigung etwas verhalten gefahren waren und am Ende doch noch ein paar Tropfen im Tank hatten.

Das konnte man am Folgetag beim Straßenrennen auch erkennen, als beide die erste der fünf Runden um mehr als eine Minute schneller absolvierten als das Zeitfahren am Vortag. Im Rennverlauf hatte Dina etwas Pech in Runde 3 und büßte durch einen Defekt über 3 Minuten ein. Sie ließ am Ende trotzdem noch einige ihrer Konkurrenten hinter sich und belegte Platz 7.

Hans kam in einer Verfolgergruppe ins Ziel und lieferte sich mit seinen Kontrahenten noch einen spannenden Ziel-Sprint. Diesen konnte er für sich entscheiden und belegte damit Platz 12. Insgesamt erreichten nur 160 der 200 gestarteten Radsportler das Ziel, viele mussten das Rennen wegen mehrfacher Überrundung beenden oder gaben vorzeitig auf.

Hans und Dina waren schlussendlich mit Ihren Leistungen durchaus zufrieden. Die ECSG waren für sie eine tolle Erfahrung und eine sehr gelungene Veranstaltung.

Sarah und Samuel Kemm auf Tuchfühlung mit den Elitefahrern

Samuel und Sarah gingen am Sonntag in Rheinzabern an den Start. Bei Samuel zeichnet sich nach den vergangenen Wochen mit einigen Rennen und Trainingskilometern ein Formanstieg ab. Auf dem verlängerten Kurs (4 km-Runde) konnte sich Samuel über die ganzen sieben Runden gut im Feld positionieren. Am Ende reichte es zum 5. Platz in der U15. 

Auch Sarah konnte auf den ersten beiden von insgesamt vier Runden im gemischten Feld der U13 mithalten, bis zu einer Tempoverschärfung in der dritten Runde, bei der das Hauptfeld gesprengt wurde und sich eine fünfköpfige Spitzengruppe absetzen konnte. Sarah fuhr das Rennen trotzdem gut zu Ende und sicherte sich den dritten Platz bei den U13 Mädchen.

Im Anschluss gab es noch ein Derny-Rennen, bei dem die Fahrer des Team Möbel Ehrmann als Schrittmacher für die U13-Fahrer fungierten. Da jedoch nicht alle U13-Fahrer an den Start gingen, wurde Samuel als Ersatzfahrer engagiert. Zusammen mit seinem Schrittmacher konnte er sich nach einer mitreißenden Aufholjagd noch den 2. Platz erkämpfen.

Erfolgreiche Radsportwoche in Linkenheim

Nach dem Radlerfest an Fronleichnam mit RTF und gleichzeitigem Regio-Cup der Schüler auf der Bahn fand nun bei schönstem Sommerwetter am Sonntag das Kriterium statt. In insgesamt 9 Wettbewerben wurden in den verschiedenen Altersklassen die Sieger ermittelt. Der Kurs ging über 2,2 km und begann direkt vor der Radrennbahn. Dann ging es durch Ortsstraßen über die Felder Richtung Rhein und von dort wieder zurück.

Im Rennen 1 standen die Senioren 2, 3 und 4 gemeinsam am Start, wurden aber separat gewertet. Gleich 4 Badenianer standen am Start. Bei den Senioren 2 fuhren Boris Roth und Heinz Jürgen Punge im grünen Trikot, bei den Senioren 3 Hans Najuch und bei den Senioren 4 Andreas Braun. Das Starterfeld bestand aus 70 Fahrern und war somit das Größte an diesem Renntag. Es entwickelte sich ein entsprechend schnelles Rennen, in dem immer wieder Fahrer abgehängt wurden und sich in kleinen Gruppen neu formierten. Am Ende gelang Andreas der 3. Platz, Hans der 17., Boris der 19 und Heinz Jürgen der 20. Platz.

Rennen 2 bestand aus den Klassen der Frauen, Juniorinnen und männliche Jugend U17. Gleich nach dem Start gab es einen Sturz in der ersten Kurve und so wurde das Feld gleich zu Beginn auseinander gerissen. Zum Glück verletzte sich niemand schwer und die meisten konnten sogar weiterfahren. Unsere Starter im Feld, Silas Scherer und Dina Persch konnten dem Sturz ausweichen, aber es galt natürlich die Spitzengruppe wieder einzuholen. Im Laufe des Rennens gelang es Silas sogar eine Prämie zu ersprinten. Am Ende hieß es für ihn Platz 13 und für Dina Platz 11.

In den folgenden Jugendrennen startete Samuel Kemm bei der U15. Er zeigte eine tolle Leistung und finishte das Rennen auf Platz 8. Im Folgerennen der U13 standen Sarah Kemm und Paul Unger am Start. Beide fanden gut ins Rennen und Sarah holte sich mit Platz 3 noch einen Platz auf dem Podium. Paul erzielte Platz 7. Darauf folgte die U11 im 5. Rennen, bei der leider kein Linkenheimer Fahrer beteiligt war.

Zu den Einsteigerrennen folgten 23 Kinder unserer Einladung und gingen in den Klassen U7 und U9 über eine Runde oder in U11 und U13 über zwei Runden ins Rennen. Es war ein wildes Gewusel, in dem die kleinsten Starter gerade mal 4 Jahre alt waren. Die ersten zwei Fahrer, die sich dem Ziel näherten waren die Linkenheimer Max Helwing und Anton Bronzel. Noch 20 Meter vor der Ziellinie war nicht ganz klar, wer die Linie als erstes überfahren wird. Sie lieferten sich ein spannenden Schlusssprint und Max ging als Sieger hervor. Anton wurde Zweiter. Als Jüngste unserer Starter vom RV Badenia war Valentina Roth mit 5 Jahren auf die Strecke gegangen und absolvierte die Runde bravourös. Da alle Einsteiger viel Mut gezeigt haben und sich als Sieger fühlen dürfen, standen auch alle auf dem Siegerpodest und bekamen eine Medaille und einen Sachpreis.

Als Krönung fand dann noch das 200m Laufradrennen der ganz Kleinen statt. 4 Fahrer im Alter von knapp 2 bis 4 Jahren zeigten, wie gut sie sich schon auf zwei Rädern fortbewegen konnten. Die Zuschauer und Eltern fieberten mit und feuerten die Kleinen an. Auch die Kleinen bekamen Medaillen und Sachpreise.

Im Rennen 8 starteten 15 Hobbyfahrer und wollten in den 12 Runden ebenfalls Rennluft schnuppern. Die Fahrer wurden in zwei Klassen eingeteilt. Bei der U40 erzielte Niklas Denker Platz 3, knapp gefolgt von Jan Draek auf Platz 4. In der Klasse über 40 kamen Torsten Menges auf Platz 5, Rudi Bawel auf Platz 6 und Christian Pawletta auf Platz 8. Ferdinand Gambiez musste das Rennen leider vorzeitg beenden.

Zu guter Letzt fand als Höhepunkt des Renntages noch das Hauptrennen der Amateure und der Junioren statt. Bei den 30 zu fahrenden Runden zeigte Sven Kohlhaas sein Können. Er konnte in einer Wertung einen Punkt ersprinten und sicherte sich so einen guten 11. Platz.

Danken möchten wir nicht nur den knapp 220 Sportlern die aus Nah und Fern angereist sind, den Zuschauern und Kindern, den Anwohnern an der Rennstrecke, sondern auch allen Helfern und vor allem unseren sehr geschätzten Sponsoren und Gönnern, die die Rennen und Prämien ermöglicht haben und somit dazu beigetragen haben, dass es eine tolle Rennwoche gewesen ist.

VIELEN DANK !