Max Wacker in Biberach auf dem Podium

Beim 20. RINO-Cup am 09.06.2024 in Biberach ging Max Wacker bei der U19 an den Start. Gemeinsam mit den Elite Amateuren mussten die Junioren das Rennen bestreuten. Und so ging es gleich vom Start ab mit sehr hohem Tempo in die erste Runde. Leider verlor Max beim Sprint den Anschluss an seinen Kontrahenten Marvin und kämpfte sich weitest gehend allein oder in kleineren Gruppen durchs Rennen. Auf der knapp 2 km langen Strecke gab es einen Anstieg mit 18 Prozent Steigung, der allen Fahrern die letzten Körner entlockte. Max absolvierte die 70 km in 02:03:46 und wurde 2. Herzlichen Glückwunsch.

Samuel Kemm am Start beim GP Gippingen in der Schweiz

Am Sonntag starteten die Teams der Junioren Bundesliga beim GP Gippingen in der Schweiz. 111 km und 1705 Höhenmeter verteilt auf 11 Runden galt es für die 122 Fahrer zu bewältigen.

Dem hohen Tempo am Berg konnten schon früh viele Fahrer nicht folgen. An der Bergwertung in Runde 3 wurde dann das Fahrerfeld zerlegt. Samuel konnte sich in eine kleine Gruppe hinter dem Hauptfeld retten, in der er der tonangebende Fahrer war. Nur die Hälfte der gestarteten Fahrer sah am Ende überhaupt die letzte Runde und das Ziel. Samuel finishte auf Platz 53 und damit als 35. deutscher Fahrer.

In der Gesamtwertung der Bundesliga rutscht Samuel damit von Platz 5 auf Platz 6 ab, belegt damit aber weiterhin eine Top-10-Platzierung.

Rund um den Kirchberg in Hofweier am 02.06.2024

Pech mit dem Wetter hatten die Fahrerinnen der weiblichen Jugend U17 beim Rennen in Hofweier. Als erste Starterinnen des Tages mussten sie sich im strömenden Regen auf ihr Rennen vorbereiten. Auch das ganze Rennen hindurch hörte der Regen nicht auf.

Zusammen mit den Frauen wurde in den Anstiegen ständig hohes Tempo gefahren und nach und nach mussten sich Fahrerinnen aus dem Feld nach hinten verabschieden. Auch Sarah musste zur Hälfte des Rennens das Feld ziehen lassen. Als einzige Jugendfahrerin konnte sich Charlotte Späth vom gastgebenden Verein mit in der Spitze halten und am Ende den verdienten Sieg herausfahren. Sarah konnte ihre Position über die verbleibenden Runden halten und belegte am Ende Platz 2 vor Jana Wörter ebenfalls aus Hofweier.

Zum Glück hörte der Regen nach dem ersten Rennen auf und so konnte Finn Ostermeier mit der U15 wenigstens im Trockenen fahren. Wer die Strecke kennt, weiß, dass es direkt nach dem Start um die Kirche herum geht und dann erst mal einen dicken Berg hinauf aus dem Ort heraus. Danach gibt es eine schnelle Abfahrt zum Start-Ziel-Bereich.

Auch das U15-Feld wurde durch die Steigung schnell auseinander gerissen und Finn musste in einer kleinen Verfolgergruppe u.A. mit seinem Freund Jonas das Rennen bestreiten. Runde um Runde verlangte der Berg den Fahrern einiges ab und Finn musste nach 9 Runden im Zielsprint nur Jonas Stettinius einen kleinen Vorsprung lassen. er finishte mit Platz 10.

Linkenheimer Erfolge beim Radlerfest 2024

Am 30. Mai 2024 (Fronleichnam) fand traditionell das Radlerfest des RV Badenia Linkenheim mit Breitensportangeboten und Bahnrennen statt. Es gab Radtourenfahrten (RTF) über 77, 119 und 156 Kilometer sowie erstmals Gravelrides über 56 und 84 Kilometer. An Verpflegungsstellen entlang der Strecken wurde für das leibliche Wohl der Fahrer gesorgt.

Da Regen vorhergesagt war, blieb die Teilnehmerzahl etwas hinter den Erwartungen zurück. Dennoch trauten sich fast 100 Radler an den Start. Darunter auch eine RTF-Gruppe des befreundeten RSV Gröditz (Nordsachsen), die eine rund 600 Kilometer lange Anreise auf sich genommen hatten, um in Linkenheim dabei zu sein.

Die beiden neuen „Badenia Gravel Rides“ fanden besonders positiven Anklang unter den Fahrern und sollen im nächsten Jahr erneut angeboten werden. In der Sektion “Breitensport” sind einige Bilder des Events zu finden.

Offene baden-württembergische Bahnmeisterschaften
Parallel dazu fanden auf der Linkenheimer Radrennbahn die offenen Landesmeisterschaften der Nachwuchsklassen statt. Wegen des unsicheren Wetters hatten sich einige Fahrer kurzfristig abgemeldet. Es blieb jedoch den Tag über trocken und nachdem die Bahn vollständig abgetrocknet war, gingen die anwesenden Fahrer an den Start. Später zeigte sich sogar die Sonne: Optimale Bedingungen für die Disziplinen Omnium und das Madison.

In den Vormittagsrennen wurden die Disziplinen Temporennen, Ausscheidungsfahren und Punktefahren ausgetragen. Die Punkte wurden zusammengezählt und im Omnium-Ergebnis wurden die Medaillen für die einzelnen Altersklassen ermittelt. Am Nachmittag fanden die Titelkämpfe im Madison für die Klassen U15-U19 statt.
Samuel Kemm sicherte sich bei den Junioren U19 den Titel des Baden-Württembergischen Meisters im Omnium und im Madison. Seine Schwester Sarah wurde in der U17 Vizemeisterin im Omnium und im Madison.

Auch die anderen Fahrer aus dem Badenia-Team erzielten gute Ergebnisse. In der U15-Kategorie belegte Finn Ostermeier den 9. Platz, während Leon Höllig den 13. Platz erreichte. Leon, der erst letzte Woche zum ersten Mal auf dem Bahnrad saß, fuhr anfangs noch etwas vorsichtig. Im Verlauf des Tages zeigte er jedoch, dass er bei den nächsten Bahnrennen keinesfalls unterschätzt werden sollte. Finn, als erfahrener Fahrer, agierte taktisch geschickt und zeigte sich bei Wertungen auch in der ersten Reihe.

Max Helwing, der immer wieder etwas vorsichtiger auf der Bahn unterwegs ist, zeigte einige tolle Aktionen, unter Anderem ein alleiniger Vorstoß beim Punktefahren. Nach knapp 2 Runden ergatterte er bei dieser Wertung hierbei die vollen Punkte in der Zieldurchfahrt. Im Endergebnis wurde Max 8.

Beim Madison-Rennen* startete Finn zusammen mit seinem Partner Pius Meier aus Konstanz. Beide erreichten bei ihrem ersten Wettbewerb dieser Art den 4. Platz und verpassten nur knapp das Podium. Max trat gemeinsam mit Paul Grund aus Singen an. Obwohl sie bereits Erfahrung im Madison hatten, waren sie zum ersten Mal als Team unterwegs und belegten den 5. Platz

Wir gratulieren allen Fahrern zu ihren hervorrragenden Leistungen und bedanken uns bei allen Helfern für ihren Einsatz an diesem spannenden Tag voller Radsport! Ein besonderer Dank geht auch an das Erste-Hilfe-Team des DRK, das glücklicherweise nicht zum Einsatz kommen musste.

Ergebnisse der Offenen Baden-Württembergischen Meisterschaften auf rad-net.de

  • Madison ist eine Disziplin im Bahnradsport, bei der Teams aus zwei Fahrern abwechselnd Runden fahren. Es erfordert eine gute Zusammenarbeit und Taktik zwischen den Partnern.

Radlerfest des RV Badenia Linkenheim am 30. Mai 2024

Radlerfest des RV Badenia Linkenheim am 30. Mai 2024
Radlerfest des RV Badenia Linkenheim am 30. Mai 2024 – Flyer als pdf herunterladen

Wir vom RV Badenia Linkenheim freuen uns, Sie zu unserem Radlerfest am 30. Mai 2024 einzuladen! Die Veranstaltung bietet eine Vielzahl von Aktivitäten für alle Altersgruppen und Fähigkeiten.

Schon traditionell bieten wir unsere Radtourenfahrten (RTF) über 77, 119 und 156 Kilometer an. Für diejenigen, die lieber das Abenteuer abseits der Straße suchen, gibt es erstmals Gravelrides über 56 und 84 Kilometer. Auf allen Strecken stellen Verpflegungsposten sicher, dass alle Teilnehmer gut versorgt werden. (Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Teilnehmer sollten jedoch vorab die App „BDR Touren“ installieren und zumindest einen Basis-Account anlegen. Weitere Infos im pdf.)

Ein Highlight des Tages sind die offenen Landesmeisterschaften der Nachwuchsklassen und im Para-Cycling. Ab 10 Uhr können Sie junge Talente in den Disziplinen Madison und Omnium auf der Radrennbahn in Aktion erleben.

Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt: Wir bieten verschiedene Speisen und Getränke an der Radrennbahn an. Zusätzlich steht unsere Vereinsgaststätte für eine gemütliche Pause zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und einen spannenden Tag voller Radsport!

Weitere Infos zur unserer RTF
Infos zum Badenia Gravel Ride

36. Main-Spessart-Rundfahrt in Karbach

Samuel Kemm holte sich beim Bundesligarennen in Karbach über 121 km einen überragenden 2. Platz. Das Team des LV Baden gewann dank 3 Top 10- sowie weiteren guten Platzierungen die Mannschaftswertung der Junioren. Samuels Zeit betrug auf dieser Strecke 3:03 Stunden.

In der U17 belegte Sarah Kemm über 52 km einen guten 11. Platz und war somit im vorderen Drittel des Starterfeldes platziert.

Vorschau : Am Donnerstag, 30.05. findet wieder unser traditionelles Radlerfest an Fronleichnam statt. Die beliebte RTF sowie ein Gravel-Ride wird mit unterschiedlichen Strecken angeboten und auf der Radrennbahn finden ab 10:00 Uhr die Landesmeisterschaften im Omnium & Madison für den Nachwuchs sowie die ParaCycler statt. Hier werden wieder spannende Rennen geboten. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Intensives Rennwochenende der Geschwister Kemm

Drei Tage Rennen in Folge fuhren Sarah und Samuel Kemm am Pfingstwochenende. Während Samuel die Farben des Junioren Bundesligateams Baden auf den Bahnen in Singen und Dudenhofen bei der 4-Bahnen-Tournee vertrat, war Sarah bei den Rennen in Wyhl, Achkarren und Merdingen im Rahmen des Tuniberg Cups unterwegs.

Samuels Aufgabe war nicht leicht. Neben Vertretern der Bundesligateams aus Sachsen, Thüringen, Bayer, usw. waren auch Nationalfahrer aus Italien, Schweiz, Ukraine und der Türkei am Start. Verstecken brauchte sich Samuel deshalb aber nicht. Bei den Wettkämpfen am Samstag holte er sich im Punktefahren mit 8 Punkten und einem Rundengewinn Platz 8. Im Temporennen schaffte er es sogar auf Rang 4 und auch das Ausscheidungsfahren mit Platz 7 lief nicht schlecht. Der Sonntag war mit Platz 12 im Scratchrennen und Platz 8 im Madison, bei dem sein Partner stürzte weniger erfolgreich. Dafür lief es beim Punktefahren am Montag mit Platz 7 noch einmal gut. Im Ausscheidungsfahren wurde es Platz 15 und im Madison, mit neuem Partner aus dem Thüringer Team noch einmal Platz 8.

Sarahs Start in Whyl musste erst mal verschoben werden, da pünktlich zum Start ein Gewitterregen losbrach. Immer noch im Regen ging es mit 45 min Verzögerung zusammen mit Frauen und Juniorinnen auf die nun verkürzte Strecke. Im schnellen Rennen schafften es nur die beiden Jugend-Nationalfahrerinnen Hannah-Franziska Brandt und Charlotte Späth im Feld mitzumischen. Sarah und die anderen Jugendfahrerinnen fanden sich in einer größeren Verfolgergruppe wieder. Aus dieser Gruppe konnte sich Sarah mit einem starken Schlusssprint Platz 3 sichern. Beim Rennen in Achkarren mit seinem steilen Anstieg zerlegte sich das Fahrerfeld schnell in viele Gruppen. Sarah drehte zusammen mit Jana Wörther ihre Runden. Wieder im Schlusssprint sicherte sie sich dieses Mal Platz 2. Beim Rennen in Merdingen auf dem langen 8 km Rundkurs sicherte sich Sarah erneut den 2. Platz und damit auch den 2. Gesamtrang beim Tuniberg Cup 2024.

Glückwunsch zu dieser hervorragenden Leistung !

Traditionsrennen „Rund um Keltern“

Am Muttertag, dem 12. Mai, fand das anspruchsvolle Straßenrennen beim befreundeten Nachbarverein RSV Ellmendingen statt. Start und Ziel befanden sich direkt vor der Winzerhalle in Keltern. Nach einer hügeligen Startpassage führte die 4-Kilometer-Runde über die Landstraße wieder zurück in den Ort.

Finn Ostermeier startete in der Klasse U15. Hier setzten sich sieben Fahrer schnell von den übrigen Fahrern ab. Finn fuhr gut im Verfolgerfeld mit und erreichte am Ende den 10. Platz.

Im Rennen der U17 über 56 Kilometer gingen Max Helwing und Ruben Schaffer für den RV Badenia an den Start. Auch hier setzten sich rasch zwei Fahrer ab. Max und weitere Verfolger kamen dem Spitzenduo wieder näher, aber am Ende betrug der Rückstand noch 1:30 Minuten. In einem beherzten Schlussprint sicherte sich Max einen hervorragenden 5. Platz.

Ruben fühlte sich anfangs nicht so gut und ging das Rennen etwas langsamer an. Er entschied aber später noch den Sprint einer kleinen Verfolgergruppe für sich und erreicht am Ende den 10. Platz.

Beim Rennen der U19 über 64 Kilometer suchten ebenfalls zwei Ausreißer ihr Heil in der Flucht. Samuel Kemm bildete mit seinen Teamkollegen Aaron, Fabrice und Marlon aus dem Landesverband sowie weiteren Fahrern eine größere Verfolgergruppe. Bei jeder Zieldurchfahrt wurden sie von den Zuschauern lautstark angefeuert. Im Schlusssprint sicherte sich Samuel den 6. Platz.

63. Kriterium in Offenbach Queich am 01.05.2024

Der bekannte Radklassiker in Offenbach Queich musste dieses Jahr auf einem anderen Kurs ausgetragen werden. Durch eine Baustelle wurde die Strecke dieses Jahr etwas umgebaut, verlor jedoch nicht an ihrer Attraktivität. Nicht ganz flach und mit einer ewig langen Zielgeraden durch den Ort, war für viel Spannung gesorgt.

Samuel Kemm und die anderen Juniorenfahrer startete im ersten Rennen gemeinsam mit den Masters 2. Von ihnen verloren bereits nach der ersten halben Runde etliche den Anschluss. Samuel hielt sich immer unter den ersten Fahrern im Feld auf und zog in der 4. Von 7 Runden das Tempo hoch. Drei weitere starke Juniorenfahrer und 8 Seniorenfahrer konnten das Tempo mitgehen und bildeten von da an die Spitzengruppe. Nachdem Luis Grupp als vermeintlich stärkster Juniorenfahrer den Schlusssprint extrem früh anzog, ließ sich Samuel verleiten ebenfalls sehr früh loszuziehen. Zu früh im Wind, musste er am Ende Felix Klos und Aaron König passieren lassen und belegte den 3. Platz.

Sarah Kemm musste als U17-Fahrerin zusammen mit den Jungs der U15-Klasse und somit auch mit Leon Höllig starten, der erst sein zweites Lizenzrennen fuhr. Die Jungs zogen ihr Tempo gleich mächtig an und fuhren das Feld direkt auf der ersten halben Runde auseinander. Sarah konnte in der großen ersten Gruppe mitfahren und wechselte sich mit anderen in der Führungen ab. Nach der ersten Zieldurchfahrt gingen die Attacken los und Sarah bekam eine Lücke auf die Gruppe, zu der sie zwar nicht mehr aufschließen konnte, aber als Einzelfahrerin die letzten 14 km den Abstand konstant halten konnte und so als erste der U17 Fahrerinnen ins Ziel kam. Leon zeigte guten Kampfgeist und fuhr als 9. ins Ziel.

Landesmeisterschaften 2024 mit Top-Ergebnissen

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften Straßen-Radrennsport am Wochenende vom 4. Mai und 5. Mai 2024 in Engen schnitten die Nachwuchsfahrer des RV Badenia Linkenheim sehr gut ab.

Am Samstag fanden die Wettkämpfe im Einzelzeitfahren ausgetragen. Die Fahrer hatten eine anspruchsvolle Zeitfahrstrecke über 20,5 km mit 270 hm vor sich. Zwei Wendepunkte und Kurven auf dem Kurs verlangten ein sicheres Handling der Zeitfahrmaschine insbesondere bei sehr hohem Tempo in den abschüssigen Streckenabschnitten. Gleich mit einem harten Antritt am Start, zeigte Samuel Kemm, seine Titelambitionen. Die Frage war nur, ob er das Tempo über 20 km halten können würde. Ohne einzubrechen rief er seine Leistung ab und setzte die Bestmarke mit einer Zeit von 26:35 min., die einem Stundenmittel von über 46 km/h entspricht. Kein anderer Juniorenfahrer schaffte es, die Zeit zu unterbieten und Samuel konnte sich den heiß ersehnten Landesmeistertitel im Einzelzeitfahren sichern!

Für Sarah Kemm war klar, dass Charlotte Späth als überragende Fahrerin der U17 Klasse in diesem Frühjahr nicht zu schlagen sein wird, aber ein zweiter Platz erschien machbar. Ein Hinweisschild vor dem Wendepunkt führte dazu, dass Sarah zu früh abbog. Die Rückkehr auf die Strecke zur korrekte Wende kosteten sie wertvolle Sekunden, die den Traum vom zweiten Platz zunichte machten. Trotzdem erzielte sie noch Platz 3 und wurde durch das Überreichen der Medailie durch Jan Ullrich getröstet.

Max Helwing, ebenfalls U17 zeigte eine tolle Leistung beim Zeitfahren und sicherte sich den 6. Platz. Ruben Schaffer bestritt sein erstes Zeitfahren und ging es etwas zu schnell an, sodass er nach der Wende etwas raus nehmen musste, da die Kraft noch nicht für die ganze Strecke reichte. Trotzdem war es eine sehr gute Erfahrung für ihn und man sieht, dass bei ihm noch mehr dahinter steckt. Er belegte Platz 21 im Zeitfahren.

In der U15 ging Finn Ostermeier auf die Zeitfahrstrecke. Er konnte sich die Kraft gut einteilen und erreichten den 13. Platz.

Am Sonntag ging es dann auf die Titeljagd im Einer-Straßenrennen. Eine wellig-geschlängelte Abfahrt über Wirtschaftswege, ein 1,5 km langer schwerer Berganstieg nach einer weiteren Abfahrt hinein in die 300m lange steile Rampe vor dem Ziel. So ging es über den 8,25 km langen Rundkurs. Dazu noch regnerisches und kühles Wetter um 12°C.

Finn konnte anfangs gut im Feld mitfahren. Am Anstieg zerfiel jedoch das Feld in mehrere kleine Gruppen und auch Finn verlor ein paar Meter auf die Spitze. Leider konnte er die Lücke nicht mehr zufahren und so fuhr er in der nachfolgenden Gruppe bis ins Ziel. Nach gutem Durchwechseln in der Führung ging es in den Zielsprint, bei dem Finn einen Kontrahenten den Vortritt lassen musste und als 14. über die Ziellinie fuhr. Gefallen hat ihm das Anfeuern seines Teamkollegen, der ihn „den Berg hoch peitschte“. 

Sarah Kemm startete in der weiblichen Jugend U17 eine Minute nach den Jungs der U17, unter denen auch Max Helwing und Ruben Schaffer waren. Gleich in der ersten Runde bildete sich eine schnelle Gruppe mit 6 Fahrerinnen, die bei der zweiten Zieldurchfahrt bereits auf fünf Fahrerinnen geschrumpft war, Sarah konnte mit lockerem Tritt das Tempo mitgehen und mitbestimmen. Dann in der 4. Runde fiel ihr beim Schalten vor der Abfahrt die Kette über das große Kettenblatt und verhedderte sich mit dem Pedal. Eine ganze Minute dauerte es leider mit Hilfe von außen, bis die Kette wieder aufgelegt war. Trotzdem schaffte es Sarah innerhalb einer Runde, die Gruppe am Berg wieder einzufahren. Doch jetzt kam die vorentscheidende Attacke der späteren Siegerin Charlotte Späth und Sarah konnte nach ihrer Aufholjagd das Tempo nicht mehr mitgehen. So blieb ihr nichts, als den 5. Platz sicher nach Hause zu fahren.

Max und Ruben mussten 9 Runden fahren und das Starterfeld zerfiel gleich in der ersten Runde in viele kleinere Gruppen. Zwei Fahrer fuhren voraus, die nicht mehr einzuholen waren. Max fuhr in einer der Verfolgergruppen und kam als 19. ins Ziel, Ruben musste sich mit anderen Fahrern das Rennen um eine Runde kürzen lassen und kam als 24. ins Ziel.

Samuel, der 12 Runden auf dem schweren Kurs fahren musste, versuchte die Gruppe der schnellen Junioren solange wie möglich zu kontrollieren und die starken Bergfahrer nicht wegfahren zu lassen. Florian Mast und Aaron König schafften es dennoch nach der Hälfte der Strecke sich vom Rest abzusetzen. Bis in den langen Anstieg in der letzten Runde, schaffte es Samuel die anderen Fahrer im Schach zu halten, dann griffen vor der Kuppe zwei der starken Bergfahrer an und Samuel, dem die Muskeln schon langsam zu krampfen begannen, konnte das erhöhte Tempo nicht halten. So beendete er das Rennen wie schon zuvor seine Schwester auf Platz 5.

Eine hervorragende Leistung von allen und herzlichen Glückwunsch unserem neuen Titelträger Samuel als Landesmeister!