Medaillenregen bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften Bahn Ausdauer in Öschelbronn

Nach den Baden-Würrtembergischen Meisterschaften im Omnium (= Mehrkampf) und Madison (= 2er-Mannschaft) auf der Radrennbahn in Linkenheim, fanden am Samstag die Meisterschaften in den Einzeldisziplinen 500m oder 1000m Zeitfahren, 2000m oder 3000m Einerverfolgung, Ausscheidungsfahren und Punktefahren statt.

Für den RV Badenia gingen Sarah Kemm U17 und Samuel Kemm U19 an den Start. Max Helwing U17 musste aus gesundheitlichen Gründen leider kurzfristig absagen.

Sarah hatte eigentlich auf Silber über 500 und 2000m hinter der in diesem Jahr überragend fahrenden Charlotte Späth aus Hofweier gehofft. Sarah fuhr mit 41,045 und 2:44,303 auch zwei ordentliche Zeiten, doch konnte sich über die 500m Antonia Schiller, eine schnellkräftige Fahrerin aus Leonberg und über die 2000m Lisa Weisser aus Hausach (DM Dritte im Madison) noch vor Sarah schieben.

Das Ausscheidungs- und Punktefahren mussten die U17 Mädchen zusammen mit einer Horde wilder Jungs aus der U15 Klasse fahren. Eigentlich mag das Sarah nicht besonders, aber beim Ausscheidungsfahren zeigte sie, dass sie mittlerweile einiges an Erfahrung gesammelt hat und sich durchaus auch in einem etwas chaotischeren Feld bewegen kann. Schade, dass es am Ende dabei nur zu Platz 4 gereicht hat. In einem sehr schnellen Punktefahren, konnte Sarah dieses Mal nicht ihre gewohnte Attacke setzen. Da aber nur zwei Mädchen im Rennen mit den Jungs Punkte geholt hatten, reichte Sarah eine gute Platzierung im Zieleinlauf zu Rang 3.

Samuel fuhr die Meisterschaften als Vorbereitung auf die DM in Berlin im August. Da er wissen wollte ob er in der 3000m Einerverfolgung an seine Bestzeit vom vergangenen Herbst anknüpfen kann, meldete er nicht für das 1000m Zeitfahren, das direkt vor der Einerverfolgung stattfand. Erst kurz vor dem Start stellte er fest, dass er trotzdem auf der Starterliste stand. Kurz entschlossen fuhr er dann doch die 1000m und gewann den Wettbewerb mit einer 1:09,177 min., obwohl er beim Start erst mal den Fuß aus dem Pedal gerissen hatte und zunächst nicht richtig beschleunigen konnte.

Über 3000m fuhr er anschließend mit 3:29,398 eine neue persönliche Bestzeit und überrundete seinen Gegner dabei gleich zwei Mal. Ausscheidungsfahren und Punktefahren waren danach quasi nur noch Formsache. Nach zwei gewonnenen Wertungen und anschließend gleich doppeltem Rundengewinn stellte Samuel eindrucksvoll unter Beweis, dass er an diesem Wochenende der Überragende Fahrer war.

Dreimal Bronze für Sarah und viermal Gold für Samuel, so also die Ausbeute bei den Landesmeisterschaften in Öschelbronn.

Mit den Titeln im Einzelzeitfahren auf der Straße in Engen und den Titeln in Omnium und Madison in Linkenheim, hat Samuel damit sieben der acht möglichen Landesmeistertitel der U19-Klasse in diesem Jahr abgeräumt. Fehlt ihm nur der Titel im Straßenrennen. Aber vielleicht kann er sich den in den kommenden Jahren auch noch holen.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser überragenden Leistung.

Deutsche Meisterschaften der U15/U17 auf der Bahn

Für die DM Bahn wurden drei Fahrer des RV Badenia Linkenheim vom Landesverband nominiert : Finn Ostermeier U15, Max Helwing und Sarah Kemm U17. Vergangenen Samstag startete die U15 in Mannheim mit dem Madison (Zweier-Mannschaftsfahren), wobei die U17 als erstes mit dem Omnium begann. Als Disziplinen standen das Punktefahren, Scratch, Temporennen und Ausscheidungsfahren an.

Bei der männlichen U17 wurden keine Vorläufe ausgetragen, sondern das Starterfeld auf Grund des Ergebnisses des Punktefahrens dezimiert. Max fuhr ein gutes Rennen und war gut im Feld vertreten. Bei einer Wertung startete er 3 Runden zuvor eine Attacke, die leider vom Feld ganz knapp vor der Ziellinie vereitelt wurde. So bekam er keine Punkte und schied für das Omnium leider aus.

Sarah hatte sich mit Platz 8 im Scratch eine gute Ausgangsposition herausgefahren, im anschließenden Temporennen nahm sie dann allen Mut zusammen und ging die Attacke einer Konkurrentin aus Bayern mit. Da sie mit Platz 2 in dieser Runde nicht punkten konnte, nahm sie den Schwung mit und fuhr mit Vollgas von vorn. Doch leider wurde auch dies kurz vor dem Zielstrich von zwei Fahrerinnen abgefangen.

Beim folgenden Ausscheidungsfahren waren ihre Beine noch nicht wieder voll hergestellt und so fand sich Sarah vor dem alles entscheidenden Punktefahren auf Platz 16 der Gesamtwertung wieder. Voller Tatendrang ging sie ins letzte Rennen des Tages. Bei der dritten Wertung des Punktefahren setzte sie ihre Attacke, fuhr mit Schwung von oben aus der Kurve und holte sich mit mehr als einer Radlänge Vorsprung 5 Punkte. In der Gesamtwertung des Omnium konnte Sarah damit noch 4 Plätze gut machen und den Wettbewerb auf Gesamtplatz 12 beenden.

Für Finn stand in Mannheim nur das Madisonfahren an. Mit seinem Partner Frederik Birkenbihl vom Radsport Rhein-Neckar ging es in den Vorlauf. Sie lieferten ein gutes Rennen ab, konnten sich aber nicht wirklich vorn zeigen und so qualifizierten sie sich leider nicht für das Finale und belegten am Ende Platz 15.

Am Sonntag ging es dann in Oberhausen in gedrehten Disziplinen weiter. Die U17 startete ihre Rennen im Madison. Max fuhr gemeinsam mit Baltasar Waldmüller in den orange-gestreiften Trikots (26) und zeigten eine sehr gute Leistung. Leider kam es zu einem Sturz und Baltasar musste das Rennen verletzungsbedingt beenden. So war das Rennen auch für Max gelaufen, denn er hätte das Rennen für sein Team nicht allein beenden können.

Sarah hatte als Partnerin Caroline Kohler – sie fuhren in den rot-weiß-grünen Trikots (19). Anfangs fuhren sie im Feld mit, bis die Kräfte der ein oder anderen Fahrerin durch die beiden anstrengenden Tage etwas nachließen. Am Ende belegten Sie Platz 9.

Die U15 musste für ihr Omnium 100m fliegend, 2000m Einerverfolgung, Punkte- und Ausscheidungsfahren absolvieren. Beim Ausscheidungsfahren hatte Finn etwas Pech und flog sehr früh raus, beim Punktefahren konnte er jedoch gut mitfahren und erzielte im B-Lauf den 15. Platz.

Alle drei Fahrer zeigten eine gute Leistung und wir dürfen auf die nächsten wichtigen Rennen gespannt sein. Samstag stehen die Baden-Württembergischen Meisterschaften Ausdauer auf der Bahn in Öschelbronn an, bei denen Sarah, Max und Samuel an den Start gehen werden. Danach ist Anfang August noch der Trainalyzed-Cup mit Bundessichtung terminiert.

Silberne Eule bei Sixdays-Night Ludwigshafen gewonnen

Bei der berühmten Sixdays-Night in Ludwigshafen gehen teils Profis, teils Nachwuchstalente an den Start und kämpfen in verschiedenen Disziplinen um den Sieg der „Silbernen Eule“. Wegen schlechten Wetters wurde die Veranstaltung um eine Woche verschoben und auch an diesem Abend sollte der Regen ein Begleiter der Veranstaltung sein. Samuel Kemm U19 bekam Moritz Augenstein, der ehemals beim RSV Schwalbe Ellmendingen fuhr, als Partner. Beide fahren im roten Madison-Trikot.

Nach den Vorstellungsrunden gab es ein Punktefahren, welches Moritz und Samuel gewannen. Samuel konnte ein paar Punkte holen und in der Schlusswertung nochmal als Vierter zwei Punkte einsammeln. Danach gab es den Längsten Start, ein Jagdrennen, den Ballustradensprint und ein Rundenrekordfahren.

Zwischendurch gab es als Einlage ein Dernyrennen für die Schüler und Jugendfahrer, bei denen Samuel zweimal das Derny war. Kurze Zeit später gab es einen so heftigen Gewitterregenguss, dass irgendwann klar war, dass vor

22 Uhr kein Rennen mehr starten wird. Da Moritz und Samuel zwar punktgleich mit anderen Teams waren, letztendlich aber das Ergebnis vom Punktefahren entscheidend war, siegten die Beiden an diesem Abend. Herzlichen Glückwunsch.

Junioren Hollandrunfahrt „Acht van Bladel“

Acht van Bladel heißt die älteste Rundfahrt für Junioren in Holland. Erstmals ausgetragen 1949, fand sie in diesem Jahr zum 73. mal statt. Unter den ehemaligen Siegern findet sich auch Tour de France Sieger Geraint Thomas.

In diesem Jahr entsandten die Landesverbände Baden und Württemberg ein gemeinsames Auswahlteam. Samuel Schulz und Jakob Langmann aus Württemberg gemeinsam mit Aaron König und Samuel Kemm aus Baden gingen als Team Baden-Württemberg in den roten Trikots des LV Württemberg an den Start. Um sich mit 31 weitere Teams aus 9 Nationen zu messen.

Vier Etappen über 101,5km am Freitag, 108,4 km am Samstag, 93,3 km am Sonntagvormittag und ein 8,5 km Einzelzeitfahren am Sonntagnachmittag standen auf dem Programm.

Das hohe Tempo des Feldes, das an allen Tagen um die 45 km/h im Mittel lag ,machte es Ausreißergruppen fast unmöglich sich abzusetzen. So war klar, dass erst beim Abschlusszeitfahren am Sonntag das Gesamtklassement entschieden wird.

Samuel konnte trotz eines Sturzes auf der 2. Etappe in dessen Folge er nicht mehr schalten konnte und die Etappe im dicksten Gang zu Ende fahren musste, jede Etappe im vorderen Feld beenden und landete am Ende auf einem guten 46. Gesamtrang. Aaron König lag als bestplatzierter Baden-Württemberger auf Platz 24. Jakob Langmann und Samuel Schulz beendeten die Rundfahrt auf den Plätzen 65 und 85. Als beste deutsche Mannschaft belegte das Team Baden-Württemberg am Ende Platz 13 der Teamwertung.

Rennen in Hatzenbühl mit 2 Podiumsplätzen

Beim 3. Großer Strassenpreis der Sparkasse Südpfalz am 30.06.2024 in Hatzenbühl spielte das Wetter leider nicht mit und die meisten Rennen fanden bei Regen statt. Trotzdem ließen sich Leon Höllig U15 und Max Helwing U17 nicht davon abhalten an den Start zu gehen.

Die U15 und die U17 gingen in einem Rennen über 30 km gemeinsam an den Start, wurden aber getrennt gewertet. So fuhr Max immer voraus und musste nur im Zielsprint einen Kontrahenten aus Bensheim den Vortritt lassen. Max belegte Platz 2.

Leon konnte bei der schnellen Gruppe nicht mithalten und fuhr dann gemeinsam mit Henry , einem anderen U15 Fahrer. Im Zielsprint konnte sich Leon gegen Henry durchsetzen und erzielte vor ihm den 13. Platz.

Auch bei den Einsteigern ging ein Badenia-Fahrer an den Start. Sein erstes Straßenrennen belegte Finn Kunzmann mit seinem Gravelbike und gewann dieses in seiner Altersklasse. Danach gab es Crepes zur Stärkung. Herzlichen Glückwunsch !

Samuel Kemm startete in Roschbach bei den Amateuren

Voll Bock auf Radrennen hatte Samuel, nachdem er zu Beginn der Woche mal zwei Tage rausnahm, um sich von der dreitägigen internationalen Rundfahrt „Acht van Bladl“ in Holland zu erholen.

So meldete Samuel kurzfristig am Sonntag im Pfälzischen Roschbach in der Amateurklasse nach, weil dort kein Juniorenrennen angeboten wurde. Dirket in Runde 2 konnte Samuel sich eine Prämie holen und war immer unter den ersten Fahrern des Feldes zu finden, wenn es den Anstieg zur Zieldurchfahrt hoch ging. Eingangs der letzten Runde war er es, der noch einmal attackierte, um das 30 Sekunden vor dem Feld fahrenden Duo doch noch einzufahren. Tatsächlich wurden die Ausreißer, bei der letzten Ortsdurchfahrt in Roschbach bevor es in den Schlussanstieg ging, gestellt. Samuel hatte zu diesem Zeitpunkt eine ungünstige Position im Feld und wurde eingebaut. Erst im Anstieg konnte er sich freifahren und immerhin noch auf Platz 7 sprinten.

Eine hervorragende Leistung von Samuel in einem Amateurrennen unter die Top10 zu gelangen. Herzlichen Glückwunsch !

Deutsche Meisterschaften im Straßenrennen in Donaueschingen

Ein Radsportevent der Extraklasse durften unsere vier Fahrer Finn Ostermeier (U15), Max Helwing und Sarah Kemm (U17), sowie Samuel Kemm (U19) dieses Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften im Straßenrennen in Bad Dürrheim und Donaueschingen erleben. Zum ersten Mal in der Geschichte fanden die Rennen der Nachwuchsklassen zusammen mit den Rennen der Profis der Elite Männer und Frauen auf dem gleichen Kurs statt.

Schon im Vorfeld war das Profiflair zu verspüren. Ein Technischer Leitfaden über 56 Seiten mit Reglement, detailierten Lage- und Streckenplänen sowie Tabellen mit exakten Durchfahrzeiten je nach gefahrenem Durchschnitt. Mit Startnummernausgabe am Vortag und Einschreibung vor dem Rennen, war klar, dass man hier nicht einfach mal am Renntag zwei Stunden vor dem Start anreisen kann.

Die Rennen wurden auf einer kleinen Runde mit den beiden Steigungen „Hirschhalde“ und „Aasen“ und einer erweiterten großen Runde, bei der es zusätzlich den 900 m langen 9-15% steilen Anstieg nach Öfingen zu bewältigen gab, ausgetragen. Je nach Rennen wurden diese Runden unterschiedlich miteinander kombiniert. Und je nach Rennen, fand der Start in Donaueschingen oder im Zielort Bad Dürrheim statt.

Nachdem am Freitag die Profis der Elite Frauen und Elite Männer die deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren ausgetragen hatten, waren am Samstag unsere U17 Fahrer dran.

Zunächst ging Max Helwing in Donaueschingen in der U17 an den Start und war gut im Feld unterwegs bis er nach ca. 8 km einen Plattfuß hatte. Da er sehr lange warten musst, bis sein Teamfahrzeug bei ihm war, fand er sich schon früh auf aussichtsloser Position hinter dem Feld und musst das Rennen leider vorzeitig beenden.

Für Sarah Kemm startete der Renntag am Morgen mit Bauchkrämpfen, aber sie ließ sich nicht entmutigen und ging trotz widriger Wetterverhältnisse bei 12 Grad und Regen in Bad Dürrheim an den Start. Als es richtig hart zur Sache ging konnte sie nicht wie gewohnt das Tempo mitgehen und reihte sich in einer Verfolgergruppe ein. Am Ende reichte es mit Rang 23 noch zu einem Platz im Mittelfeld.

Finn Ostermeier musste am Sonntagmorgen in Bad Dürrheim an den Start. So konnte er auf trockenen Straßen sein Rennen fahren. Zweimal ging es für ihn über die kleine Runde mit „Hirschhalde“ und der Steigung in „Aasen“. Beim hohem Renntempo zerfiel das Fahrerfeld in viele Gruppen und Grüppchen. Finn fand seinen Platz in einer 13 Mann starken Gruppe in der er gut mitfahren konnte und so finishte er bei seine erste DM-Teilnahme mit Platz 89.

Samuel Kemm startete am Sonntag in der U19 Klasse in Donaueschingen, von wo aus es nach zwei neutralisierten Kilometern zu den Rundkursen in Bad Dürrheim ging. Kurz-lang-kurz-kurz-lang-lang, war die Reihenfolge der Runden, die sich am Ende zu 134,2 km 1700 Höhenmeter verteilt auf 15 Berganstiege aufsummieren sollten. Bereits auf der ersten kleinen Runde etablierte sich eine Favoritengruppe mit dem wiedergenesenen Vizeweltmeister und Deutschen Meister der Junioren Paul Fietzke, dem letztjährigen Deutschen Meister der Jugendklasse Benedikt Benz und sieben weiteren hochkarätigen Fahrern. Dahinter ein 34 Mann starkes Verfolgerfeld in dem Samuel fuhr. Der Rest der 106 gestarteten Junioren schaffte es im weiteren Verlauf nicht wieder zu diesen Fahrern aufzuschließen und wurde nach und nach aus dem Rennen genommen.

Samuel schaffte es einen kleinen Rückstand, den er sich auf der vorletzten Runde am Berg eingehandelt hatte durch fahrerisches Können und Zeitfahrqualitäten in Abfahrten und Flachstücken zu kompensieren, und so im Feld die letzte Rund in Angriff nehmen zu können. Wie zu erwarten wurde am Anstieg nach Öfingen noch einmal alles gegeben. Am Ende konnte sich Samuel im Sprint einer Dreiergruppe Rang 31 sichern. An der Spitze des Rennens setzte sich Pepe Albrecht im Sprint gegen Paul Fietzke und Benedikt Benz aus Offenburg durch.

Herzlichen Glückwunsch an alle Fahrer für ihre tollen Leistungen!

Ein Wochenende mit Höhen und Tiefen erlebten Samuel und Sarah Kemm

Samuel startete am Samstag bei der Deutschen Meisterschaft im Einzelzeitfahren der Junioren in Aue-Bad Schelma. Auf der anspruchsvollen 21 km Strecke belegte mit einem Schnitt von 46,7 km/h Platz 18.

Zur gleichen Zeit war Sarah beim Bundessichtungsrennen in Grimma am Start. Dort kam es auf der Abfahrt in der 1. Runde zu einem schweren Sturz. Sarah konnte zwar noch ausweichen, aber eine nachfolgende Fahrerin krachte auf sie. Da ihr Finger verletzt und die Tasten am Bremsschaltgriff abgebrochen waren, konnte sie nicht mehr schalten und musste das Rennen vorzeitig beenden. Leider konnte der Schaden am Rad vor Ort nicht behoben werden, so dass sie auch am Sonntag beim Sichtungsrennen in Leisning nicht starten konnte.

Bei Samuel stimmte am Sonntag beim Bundesligarennen in Rittersgrün (Sachsen) die Form, was bei 2000 Höhenmetern auf 87,6 km mit Bergankunft auf dem Fichtelberg auch nötig war. Dann konnte er aber auf einer Abfahrt einem Schlagloch nicht mehr ausweichen und bekam einen Durchschlag. Nach dem Laufradwechsel war die Lücke zum Hauptfeld zu groß um sie noch einmal zu schließen, so belegte er am Ende nur Platz 57 und rutscht in der Bundesliga Gesamtwertung auf einen immer noch sehr guten 8 Platz ab.

Leon Höllig und Jan Draek siegen beim Turmbergrennen

Bei der 21. Ausgabe des Turmbergrennens in Karlsruhe-Durlach standen am Sonntag über 400 Teilnehmer auf den Starterlisten der unterschiedlichen Altersklassen.

Eine Distanz von nur 1,8 Kilometern, aber dafür mit bis zu knackigen 13% Steigung und in Summe 120 Höhenmetern mussten absolviert werden.

Vormittags ging es zunächst um die Vorläufe, die dann ermittelten besten Fahrer machten den Sieg unter sich aus. Vom Badenia waren zwei Fahrer am Start. Bei den SingelSpeed-Rädern war Jan Dreak in 4:58 min der überragende Sieger und in der Schüler-Wertung dominierte Leon Höllig mit einer Zeit von 06:11 min. Herzlichen Glückwunsch.