Regio-Cup der Schüler und Radlerfest am Donnerstag, den 20.06.2019

Fronleichnam steht mal wieder ganz im Rahmen des Radsports. Wie jedes Jahr veranstaltet der RV Badenia Linkenheim wieder sein traditionelles Radlerfest. Zwischen 7 und 10 Uhr starten die Radtouristikfahrer und kommen auf verschiedenen Strecken zwischen der Rheinebene und dem Schwarzwald auf ihre Kosten.

Ab 11 Uhr beginnt der Regio-Cup der Schüler (m/w) der Klassen U11, U13 und U15 mit verschiedenen Disziplinen auf der 333m langen Beton-Rennbahn. Hier gilt es für die jungen Lizenz-Rennfahrer wichtige Punkte für die Regio-Cup-Gesamtwertung zu erzielen. Daneben gibt es Rennen in zwei Disziplinen für die Einsteiger – Schüler zwischen 8 und 16 Jahren ohne Lizenz.

Wir freuen uns über zahlreiche Zuschauer, die bei den spannenden Rennen der Schüler mitfiebern und diese anfeuern können. Wir sorgen wie immer den ganzen Tag für das leibliche Wohl mit Kaffee und Kuchen sowie Leckerem vom Grill.

Alle sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei!

https://www.facebook.com/events/2165362980452978/

Aktive Seniorenrennfahrer am Pfingstwochenende

Das traditionelle Rennwochenende in Hatzenbühl bot zahlreiche Rennen in allen Altersklassen auf dem Kriteriumskurs. Hans Najuch startete bei den Senioren 2/3 über 49 km . Von Anfang an wurde es ein schnelles Rennen bei dem bereits nach einigen Runden die ersten Fahrer aus dem Feld abfielen oder sogar das Rennen aufgaben. Hans konnte gut mithalten und kam auch kurz nach der Spitze mit dem Hauptfeld ins Ziel.

Andreas Braun war wieder sehr fleißig und sammelte über Pfingsten gleich zwei Podiumsplätze. In Hatzenbühl gewann er das Kriteriumsrennen der Senioren 4 über 35 km und Pfingstmontag belegte er in Oberbexbach Platz 3 im Senioren 4-Rennen über 41 km. Herzlichen Glückwunsch!

Sarah Kemm verpasst nur knapp das Podium

In Neustadt an der Weinstraße (Pfalz) ging Sarah Kemm bei der U11 an den Start. Gemeinsam mit den Jungs musste sie in einer gemeinsamen Wertung fahren. Sie hielt sich von Beginn an im vorderen Teil des Starterfeldes auf und gab beim Zielsprint noch einmal alles. So gelang ihr ein hervorragender 4. Platz.

Samuel Kemm fuhr im Folgerennen bei der U15 und platzierte sich gut.

Bei der U17 ging Luca Zipprick an den Start. Er kam anfangs gut im Feld klar, dann machte sich jedoch sein Trainingsrückstand bemerkbar und er musste zum Schluss leider abreißen lassen. So fuhr er mit einer kleineren Gruppe das Rennen zu Ende und zeigte im Zielsprint noch einmal sein Bestes.

Hans Najuch ging bei den Senioren 2/3/4 über 42 km an den Start und fuhr das komplette Rennen im Feld mit. Bei den Sprints hielt sich tunlichst aus der Gefahrenzone für Stürze heraus und ließ den ambitionierteren Fahrern den Vortritt. Er finishte mit einem Top-20-Platz.

Auch am Sonntag in Rodenbach bei Grünstadt in der Pfalz fuhr Hans ein gutes Rennen. Er ging die Attacken mit und erzielte letztendlich einen zufriedenen 18. Platz.

Silas Scherer, unser zweiter U17-Fahrer liebt es hügelig bis bergig. So ging er als einziger Fahrer des Vereins im badischen Hofweier an den Start. Die Strecke beginnt untem an der Kirche im Dorf und geht dann über Feldwege den Berg hinauf, bis es dann auf der anderen Seite wieder zur Kirche runter geht. So sammelte Silas Runde um Runde etliche Höhenmeter. In einem großen Fahrerfeld konnte er sich gut positionieren und erzielte zum Schluss einen guten 14. Platz hinter den sprintstarken Jungs.

Im Württembergischen hingegen zeigte Andreas Braun mal wieder, dass die Podiumsplatzierungen nur über ihn gehen. Beim Heuer-Cup in Filderstadt-Plattenhardt – ein ebenfalls sehr hügeliges Rennen – siegte Ande bei den Senioren 4 und sicherte sich so wieder das Führungstrikot des Cups.

Beim Hohenheimer Schlossrennen gewann er ebenfalls die Senioren 4-Klasse. Herzlichen Glückwunsch!

Sven Kohlhaas wieder erfolgreich im Renngeschehen

Trotz (oder wegen?) der Geburt seiner Tochter in diesem Jahr und weniger Zeit für extensives Training ist es Sven gelungen sich wieder optimal ins Renngeschehen der Amateure zu integrieren. Er zeigte schon bei seinen ersten Rennen, dass er sehr gut im Feld mitfahren und auch den Attacken standhalten kann.

Sven bestritt letzte Woche das Amateur-Rennen in Kuhardt beim „Großen Preis der ITK-Engineering“. 63 km musste er in einem gut besetzten Fahrerfeld absolvieren und um die Wertungspunkte im Kriteriumsrennen kämpfen. Sven gelang es 8 wichtige Punkte zu ersprinten und erreichte damit einen hervorragenden 5. Platz.

Am Folgetag ging Sven in Leimersheim an den Start und belegte ebenfalls über 63 km in einem sehr schnellen Rennen den 6.Platz.

Auch beim Rennen in Neustadt konnte er mit seiner Leistung zufrieden sein, auch wenn er sich hier nicht in den vorderen Rängen platzieren konnte.

Nun konzentriert sich Sven erst einmal auf das Heimrennen am 23.06. und natürlich auf seine junge Familie. Wir wünschen Sven für die Saison weitere erfolgreiche Rennen!

Silas Scherer fährt beim Turmbergrennen Allen davon

Auch beim diesjährigen Turmbergrennen am 25. Mai 2019 waren wieder Fahrer unseres Vereins am Start. Traditionell wurde das Rennen auf der Turmbergomat-Strecke, der kontinuierlich über 1,8 km lange Anstieg zum Turmberg, dem Hausberg der Stadt Karlsruhe, hinauf. Es sind dabei 120 Höhenmeter und bis zu 13% Streigung zu überwinden. Das Rennen besteht aus einer Qualifikations- und einer Finalrunde für die Gruppen Männer, Frauen und Jugend.

Bei der Jugend ging Silas Scherer, unser U17-Fahrer an den Start. Er zeigt sich schon in den letzten Monaten als Bergziege und so ging er im Jugendrennen als Sieger hervor und durfte ganz oben aufs Podium. Herzlichen Glückwunsch Silas!

Mit seiner Leistung zog er sogar ins B-Finale der Männer ein und erzielte dort den 8. Platz. In der Gesamtwertung belegte er damit einen hervorragenden 39. Platz mit einer Zeit von 4:45,55 min.

Unser Vereinsmitglied Jan Draek, der im Team der Turmbergschnecken startete, erzielte mit seinem Stahlrad eine super Zeit von 5:17,80 min und somit den 70. Platz.

Auch Heinz-Jürgen Punge ließ es sich als Durlacher natürlich nicht nehmen ebenfalls wieder an den Start zu gehen und kämpfte sich den Turmberg in einer Zeit von 5:32,01 min. hinauf und belegte den 84. Platz.

Insgesamt nahmen 159 Männer an der sehr gelungenen Veranstaltung teil.

Erfolgreiches Wochenende für die Badenianer

Sven Kohlhaas bestritt am Samstag das Amateur-Rennen in Kuhardt beim „Großen Preis der ITK-Engineering“. 63 km musste er in einem gut besetzten Fahrerfeld absolvieren und um die Punkte des Kriteriumsrennen kämpfen. Sven gelang es 8 wichtige Punkte zu ersprinten und so erreichte er einen hervorragenden 5. Platz.

Am Folgetag ging Sven in Leimersheim an den Start und belegte ebenfalls über 63 km in einem sehr schnellen Rennen den 6.Platz. Hans Najuch ging dann bei den Senioren an den Start und sprintete mit dem Hauptfeld ins Ziel. Dabei erzielte er einen guten 18. Platz.

Zeitgleich gingen in Oberhausen noch einige Badenianer an den Start. Paul Unger startete bei der U13, die gemeinsam mit der U11 und der U15 an den Start gingen. Es war etwas schwierig zu erkennen, welche Schüler in welcher Altersklasse unterwegs waren, da man dies an der Größe der Rennfahrer nicht erkennen konnte. So kämpfte Paul Runde um Runde um an die vor ihm fahrende Gruppe Anschluss zu bekommen. Im Zielsprint ging es dann noch einmal um Alles. Paul wurde mit einem 2. Platz belohnt. Eine super Leistung von ihm.

Im Einsteigerrennen ging Anton Bronzel an den Start. 10-15 Einsteiger standen an der Startlinie und als es dann endlich los ging, kämpfte Anton mit seinen Klickpedalen. Ein Schuh wollte einfach nicht einklicken und so fuhren ihm erst einmal alle Kinder davon. Dann endlich legte er los und holte Meter für Meter auf. Er bog nach seinem Kontrahenten in die Zielgerade ein und sprintete, was das Zeug hielt. Auf der Ziellinie hatte er dann eine halbe Radlänge Vorsprung und gewann das Rennen.

Nun folgte das nächste Starterfeld, gemischt mit Frauen, Junioren und Juniorinnen sowie weiblicher und männlicher Jugend. Trotz der 5 Altersklassen lief das Rennen sehr strukturiert ab. Dina Persch fuhr die meiste Zeit mit einem U19 und einem U17-Fahrer und beendete das Rennen als 5. Frau.

Bei den Senioren fuhren alle 3 Altersklassen gemeinsam. Hier war es etwas schwieriger die Fahrer den entsprechenden Altersklassen zuzuordnen und die ersprinteten Wertungspunkte korrekt zu verteilen. Gleich zu Beginn des Rennens sicherte sich Andreas Braun einige Wertungspunkte und erzielte zum Schluss Platz 2 bei den Senioren 4.

Schlechter erwischte es die Starter des Heuer-Cups in Konstanz. Denn dort regnete es. Jeroen van den Bos startete bei den Senioren 2 über 40 km. Er erzielte einen guten 14. Platz und konnte mit seinem Ergebnis zufrieden sein.

(Privatfotos von M. Seitz)

Rund um Keltern mit neuer Strecke

Auf der neuen 5,7 km langen Strecke im Kelterner Ortsteil Niebelsbach gingen am Sonntag wieder zahlreiche Badenianer an den Start. Die Strecke begann im oberen Streckenabschnitt kurz vor der Kuppe. Nach ca. 300 m leichtem Anstieg ging es erst einmal auf einen schmalen Waldweg den Berg hinab. Der Straßenbelag war auf diesem Abschnitt nur in der Mitte gut und so sollte man sich gleich zu Beginn eine gute Position für die Abfahrt suchen. Aus dem Wald kommend ging es über eine kleine Welle in den Ort Gräfenhausen hinein und nach zwei Linkskurven über die Landstraße Richtung Ellmendingen. Die Landstraße hatte ein ideales Gefälle und so wurde hier bei allen Altersklassen richtig Druck gemacht. Kurz vor dem Kreisverkehr an der Ortseinfahrt von Ellmendingen ging es mit einer 180 Grad-Kurve nach links auf einen Feldweg. In dieser spitzen Kurve lag etwas Splitt und der folgende Feldweg war schmal, was dies zur gefährlichsten Stelle des Rennens machte. Ab hier ging es 1,5 km den Berg hinauf, direkt am Waldrand entlang zurück zu Start und Ziel.

Das Wetter am Rennsonntag war trocken, aber kühl. In der Klasse der Senioren 2 starteten unsere Fahrer Jeroen van den Bos und Heinz-Jürgen Punge. Beide mussten auf der 9 Runden langen Strecke eine Überrundung hinnehmen und kamen als 13. und 14. knapp hintereinander ins Ziel.

Die Senioren 4, unter ihnen Andreas Braun, mussten nur 7 Runden absolvieren. Er musste die Bergsprinter ziehen lassen und erzielte einen guten 7. Platz.

Samuel Kemm startete bei der U15 über 4 Runden. Er zeigte ein super Rennen kam nur kurz hinter der Spitze ins Ziel. Da das Feld aber eng zusammen blieb bedeutete es am Schluss Platz 18 für ihn.

Die Schülerinnen U13 und U15 gingen gemeinsam über 3 Runden an den Start. Es gab zwar auch hier keine Überrundeten, jedoch zog sich das Feld weit auseinander. Mit Platz 4 bei der U13 kann sich Sarah sicherlich zufrieden geben, auch wenn Sie den Schlusssprint gegen ihre Konkurrentin knapp verloren hatte.

An diesem Wochenende stehen die Rennen in Kuhardt und Leimersheim sowie in Oberhausen an, bei denen unsere Fahrer an den Start gehen. Auch unsere Einsteiger werden wieder am Start stehen.

Andreas Braun Vize-Landesverbandsmeister Straße

2 Grad Celsius (immerhin über Null) und Schneeschauer, so bot sich Münsingen in der Schwäb. Alb pünktlich zu den gemeinsam ausgetragenen Verbandsmeisterschaften Einer Straße der beiden Landesverbände Baden und Württemberg. Bei diesen äußeren Bedingungen gingen nur die Hartgesonnenen an den Start. Der Kurs ging über eine sehr selektive, hügelige Strecke, fast ausschließlich über Rad- und Wirtschaftswege. Wirklich flache Abschnitte gab es nicht. Nach den gefahrenen Runden ging noch einmal einen steilen Schlussanstieg mit 18 % Steigung hinauf in das Gelände des Albguts zum Ziel.

Jeroen van den Bos startete gleich am Morgen über 60 km bei den Senioren 2. Das Starterfeld teilte sich sehr schnell in kleine Gruppen auf. Einige gestartete Fahrer gaben das Rennen sogar auf. Jeroen gelang der Zieleinlauf als 16. und konnte mit seiner Leistung zufrieden sein.

Unserer Jugend war die Anreise zu weit und das Wetter zu kalt und so gingen nur noch die Seniorenfahrer Andreas Braun und Dina Persch an den Start. Andreas ging bei den Senioren 4 über 54 km an den Start. 9 Runden plus Schlussanstieg waren zu bewältigen. Auch hier zerfiel das Feld sehr schnell und Andreas setzte sich mit ein paar Fahrern ab. Runde für Runde minimiert sich das Feld. Nur einen Konkurrenten musste er ziehen lassen und somit heißt der neue Vize-Landesverbandsmeister 2019 Andreas Braun. Herzlichen Glückwunsch zu dieser hervorragenden Leistung !

Im gleichen Rennen starteten auch die Frauen. Dieses Jahr gab es erstmals eine separate Seniorinnenwertung. Dina musste ebenfalls 54 km bestreiten und kämpfte Runde um Runde mit den Anstiegen. Sie fand einen guten Tritt und kam als 7. Seniorin ins Ziel. Die Strapazen waren ihr deutlich anzusehen, aber das Lächeln im Gesicht verriet Jedem, dass sie mit ihrer Leistung zufrieden war.

Am nächsten Sonntag, 12.05. findet in Keltern-Niebelsbach das nächste Rennen des Heuer-Cups, sowie der Schüler- und Jugendklassen statt. Auch unsere Einsteiger werden wieder am Start sein.

Bericht vom Radmarathon „Mallorca 312“

Die Veranstaltung „Mallorca 312“ glänzt durch die Teilnahme vieler Radsportler aus ganz Europa, die an diesem Tag auf der Insel zusammen kommen. Das Spektrum der Fahrer geht vom Hobbyfahrer bis zum Profi – so zum Beispiel Rick Zabel. Es wurde auf drei verschiedenen Distanzen gestartet : 167, 225 und 312 Km.
Die Strecke verläuft über komplett gesperrte Küstenstraßen und ist ein absoluter Traum für jeden Radsportler.

Unser Seniorenfahrer Jeroen van den Bos entschied sich ebenfalls für eine Teilnahme und zwar auf der mittlere Strecke von 225 Km und 3995 Höhenmetern. Seine größte Sorge im Vorfeld war: „Woher nehme ich die Zeit, mich auf so ein Event vorzubereiten?“ So wurde der Grundstein für die Teilnahme bereits im Vorjahr gelegt:
„Als Weihnachtsgeschenk hatte ich mir gewünscht, ein Jahr aktiv Radeln zu können!”
So ging es dann nach dem Wintertraining noch für die Osterferien nach Mallorca. Bei Huerzeler gab es für jede Leistungsklasse eine passende Gruppe und so konnten auch Partnerin Christine und Sohn Luca eine passende Gruppe finden, um effektiv und mit Spaß Rad zu fahren. “Ich war dann glücklich, gestern mit gut 3000 Km Training in den Schuhen an den Start zu gehen. Mein persönliches Ziel: Nach 7 Stunden vom Rad zu steigen und ein Bier trinken zu können“, erzählt Jeroen.

Seit Monaten achtete Jeroen auf seine Ernährung, doch vor dem Rennen gab es eine Extraportion Zucker und Powergels für Zwischendurch. Unglaublich, wie viele Menschen sich jeden Tag ihres Lebens umkrempeln, um auf diesem Leistungsniveau zu Radeln.

Das Rennen bestand im Wesentlichen aus 5 Bergpassagen, auf sehr guten Straßen. Es gab Anfang der Woche schlechtes Wetter und so konnte Jeroen nicht wie geplant die Strecke erkunden. Er zwang sich in den ersten Anstiegen daher stur auf Puls und Trittfrequenz zu achten und einen guten Rhythmus zu finden, damit er nicht in den anaeroben Bereich gelangen sollte. Denn er wollte bis zu Schluss fit bleiben, um dann noch einmal Gas zu geben.

Das Teilnehmerfeld dieses Grandfondos war riesig. Circa 12.000 Fahrer gingen an den Start, davon knappe 2.000 Frauen. Zu Beginn fuhr man noch in einem geschlossenen Feld, doch nach ca. 50 Km, es ging in den ersten Anstieg zum Kloster Luc, zog sich das Feld auseinander. Immer wieder finden sich gleichschnelle Fahrer zu kleinen Gruppen zusammen, woraus sich die Dynamik des Rennen gestalten ließ.

Nach einer kurzen Pause bei Km 96 entschied sich Jeroen auf die Dynamik gleich schneller Fahrer zu reagieren und es fand sich eine Gruppe guter Fahrer zusammen, die so das Tempo hoch halten konnte, kräftiger in die Anstiege gingen und in den Abfahrten schnelle Linien fahren konnten. Den letzten Teil der Strecke hatte er bereits 3x im Training gefahren, was ihm die Sicherheit gab mit der vorhandenen Verpflegung auszukommen und keinen weiteren Halt einlegen zu müssen.

Insgesamt reichte es für einen hervorragenden 13. Platz in seiner Altersklasse der 45-49 Jährigen mit einer Zeit von 7:53 h und Platz 93 im Gesamtklassement. „Obwohl ich mein persönliches Ziel nicht erreichen konnte, war es ein toller Start in den Saison“. Jeroen bekam aber noch eine tolle Überraschung : „Dass Schönste kam dann zum Schluss: Meine Freundin Christine möchte nochmal hierher kommen, wenn Ihre Beine fitter sind, so dass wir eine gute Chance haben, im Herbst noch einmal gemeinsam diese prächtige Landschaft genießen zu können“.

Am 01.05. ging es für Jeroen dann noch zum Jedermannrennen beim Radklassiker Eschborn-Frankfurt, wo es mit “nur” 100 Km und einem Berg hieß: Alles oder Nichts! Nach 02:54:07 h finishte er als 84. seiner Altersklasse.

Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen, Jeroen!

Ankündigung Radlerfest

Donnerstag, 20. Juni 2019 (Fronleichnam) RTF „Vom Rhein an den Schwarzwald“ und Bahnrennen der Jugend

Auch in diesem Jahr findet wieder unser ‚Radlerfest’ statt. Dieses ist bekanntermaßen eine Doppelveranstaltung: Sommer-RTF „Vom Rhein an den Schwarzwald“ für die Breitensportler und auf der Bahn Nachwuchs-Radrennen Regio-Cup U11, U13, U15 sowie ein Jugendrennen.

Radtouristikfahrt (RTF) „Vom Rhein an den Schwarzwald“

Startzeit: 07.00 – 10.00 Uhr, Kontrollschluss: 17.00 Uhr

Tour 1: 153 km,  2506 Hm, 4 BDR-Wertungspunkte

Tour 2: 116 km, 1521 Hm, 3 BDR-Wertungspunkte 

Tour 3: 76 km, 730 Hm, 2 BDR-Wertungspunkte

Ausschreibung und Streckenplan

Bahnrennen des Nachwuchs

Regio-Cup der Schüler m/w und Jugend U17 m/w

Radlerfest

Ob nun aktiver Radsportler, begeisterter Radsportfan oder feierfreudiger Nachbar: Früh gibt es Kaffee und Kuchen, für mehr leibliches Wohl sorgen wir dann ab 10.00 Uhr. Wir freuen uns auf Euch.