Tage des Radsports in Linkenheim

Der RV Badenia Linkenheim ist noch immer eine gute Adresse für regionalen Radsport. 3 große Veranstaltungen wurden innerhalb von 4 Tagen durchgeführt.

Die umfangreichen Vorbereitungen für die Bahnrennen, Radtouristikfahrten und Straßenrennen erforderten viel Zeit und Engagement der Verantwortlichen und Helfer. Belohnt wurden wir, auch dank hervorragender Wetterbedingungen, mit Teilnehmerrekorden, Spitzenleistungen und viel Anerkennung durch Besucher und Teilnehmer.

Bahnrennen um den Regio Cup , am Donnerstag, 4.6.2015

Mit großem Engagement waren die junge Sportlerinnen und Sportler der Klassen U11 bis U17 innerhalb der Wettbewerbe um den „Regio Cup“ auf der Bahn bei der Sache. Bei diesen Wettbewerben ist vor allem Vielseitigkeit gefragt. Linkenheim war die einzige Station mit Bahnwettbewerben während alle anderen Wettkämpfe auf der Straße ausgetragen werden.

Beim Zeitfahren, Punktefahren und Ausscheidungsfahren erlebten die Besucher spannende Wettbewerbe. Die Fachkundigen konnten das ein oder andere Talent begutachten. Die nächsten Rennen finden wieder auf der Strasse statt. Die Gesamtsieger werden dann im Oktober feststehen.

Die Siegerehrungen in den einzelnen Klassen wurden vorgenommen von Neil Robb vom Bad.Radsportverband sowie dem 1.ten Vorstand des RV Badenia, Manfred Brucker.

Auch die Bürgermeister der Partnerstädte Linkenheim und Gröditz, Michael Möslang und Jochen Reinicke hatten sich eingefunden gratulierten den jungen Sportlern zu ihren guten Leistungen.

U17
Siegerehrung U17, v. l. Neil Robb(BRV), BM Michael Möslang, die Sieger U17, BM Gröditz Jochen Reinicke, 1.ter Vorstand. Manfred Brucker

Rad-Touristikfahrten (RTF) vom Rhein in den Schwarzwald, am 4.6.2015

Ergebnis der RTF-Mannschaftswertung hier.

„Vergess dei Luftpump net wenns nach Kaltenbronn hochgeht, falls Schnappatmung griegsch kannsch dir Luft nei pumpe unn nemm ach de Organspendeausweis mit.”

Dein Geldbeutel kannsch mir dolasse, des isch alles Gwicht.“

So der etwas skurrile und scherzhaft gemeinte Dialog eines Rad-Marathonfahrers an der Kontrollstelle Schömberg mit einem Mitfahrer. An dieser Stelle waren gerade ca. 70Km von 208Km gefahren und es standen noch einige Schwierigkeiten wie Kaltenbronn und Ebersteinburg bevor.

Die ersten Fahrer waren bereits um 6 Uhr früh gestartet um die Berge und Täler des nördlichen Schwarzwaldes mit insgesamt 2400 Höhenmetern unter die schmalen Reifen zu nehmen. Auch die Strecken über156Km, 123 Km und 78km hatten einiges an „auf-und ab“ zu bieten während die 42 Km eher etwas für Genussradler war.

Über 320 Teilnehmer begaben sich letztendlich auf die von RTF Fachwart Volker von der Linde und seinem Team ausgeschilderten schönen und bewährten Strecken, darunter 74 Teilnehmer auf die Marathonstrecke. An den Kontrollstellen stand ausreichend Flüssigkeit und Sportlernahrung bereit. Zu den Teilnehmern gehörte wie bereits im Vorjahr eine Gruppe Radsportler aus der Partnergemeinde Gröditz mit Bürgermeister Jochen Reinicke an der Spitze welche sich die123 Km als sportliches Ziel ausgesucht hatten.

Der Gegenbesuch der Linkenheimer mit Teilnahme an der Gröditzer RTF ist im September geplant.

Verpflegung
Erste Rückmeldungen von Teilnehmern hoben die gute Organisation und Betreuung an den Kontrollstellen hervor. Es hat sich gezeigt, dass die Veranstaltung in der erweiterten Region bestens etabliert ist und mittlerweile einen festen Platz im Radsportkalender der Vereine einnimmt.

Rundstrecken Radrennen „Giselher Metz Gedächtnisrennen“ am 07.06.2015

Unser jährlich ausgetragenes Radrennen fand in diesem Jahr ganz im Gedenken an unseren langjährigen Trainer und sportlichen Leiter Giselher Metz statt, der uns leider letztes Jahr viel zu früh für immer verlassen hat.

Bei besten Wetterbedingungen starteten zur Eröffnung zunächst die Senioren ihre Rennen auf dem 2,2 Km langen Rundkurs Reitackerweg , Kirschendeich und Herrenwasser.

Unsere „Dauerbrenner“ Andreas Braun und Rudi Bawel bewiesen wieder einmal dass sie in ihren Klassen zur absoluten Spitze in Baden-Württemberg gehören.

In einem stark besetzten Fahrerfeld belegte Andreas Braun wieder einmal Platz 5, während sich im Rennen der Senioren 4 unser Rudi Bawel dem Weltmeister, dem deutschen Meister und dem Baden-Württembergischen Meister in dieser Klasse stellen musste. So gesehen ist Platz 3 auf dem Podium ein Spitzenresultat. Überschattet wurde das Rennen leider von einem Sturz in der Zielkurve. Das DRK war schnell zur Stelle und versorgte den verletzten Fahrer. Der RV Badenia wünscht alles Gute und schnelle Genesung.

P1040168

Bei den Frauen verpasste Pia Weber im grünen Badenia Trikot nach Auslandsaufenthalt und daraus resultierendem Trainingsrückstand nur knapp den dritten Platz, während Claudia Heiß immer im Hauptfeld präsent war, ein kluges Rennen fuhr und mit Platz 7 belohnt wurde. Dina Persch rundete mit einem 9.ten Platz das gute Ergebnis unserer Frauen ab.

In den Einsteiger-Rennen belegte Jona Köhler vom RV Badenia Platz 3 und Jaron Köhler Platz 4 bei den Einsteigern der U13 Klasse.

Im Hauptrennen der Elite C-Klasse um den „Preis des Autohaus Burgstahler“ hatten 78 Fahrer gemeldet, unter ihnen auch Boris Roth vom RV Badenia. Von Anfang an wurde hohes Tempo gebolzt so dass das große Feld sich bald lichtete. Vorne hatten sich 4 Fahrer abgesetzt und machten das Rennen unter sich aus, darunter auch Markus Bandura als später umjubelter Sieger. Markus Bandura startete früher unter der sportlichen Leitung des verstorbenen Giselher Metz für den RV Badenia und widmete diesem, wie schon vorher angekündigt, seinen Sieg. Eine tolle Geste, wie alle empfanden.

Ein erfolgreicher Renntag mit über 250 aktiven Teilnehmern machten die Veranstaltung zu einem großen Erfolg. Auch unser Bewirtungsteam hatte reichlich zu tun, kräftig unterstützt durch Frau Dr. Iris Müller-Reinartz an der Getränkeausgabe, welche damit ein Versprechen anlässlich der Bürgermeister Verabschiedung einlöste. Der RV Badenia bedankt sich sehr und behält sich weitere Einsätze vor, denn fähige ehrenamtliche Helfer werden immer gesucht.

Bedanken möchte sich der RV Badenia auch bei allen Sponsoren, allen Helfern, dem DRK und auch bei allen Anliegern für ihr Verständnis.