Archiv der Kategorie: Straßenrennsport

Deutsche Straßenmeisterschaften der Jugend in Bolanden mit 5 Linkenheimer Fahrern

Auch wenn dieses Jahr wegen Corona viele Straßenrennen abgesagt wurden und somit die erforderliche Rennhärte fehlte, freuten sich alles unsere Fahrer auf die DM, die auch noch in unserer Nähe ausgetragen wurde. Im Pfälzischen Bolanden gab es einen anspruchsvollen Rundkurs von 7,8 km der je nach Startklasse mehrmals gefahren werden musste.

Sarah Kemm startet diese Jahr erstjährig in der U15. Die weiblichen Klassen eröffneten die Meisterschaften mit 5 Runden und einem Starterfeld von knapp 50 Fahrern. Die Aufregung unter den Mädchen war sehr groß und so freute sich Sarah, dass sie am Start gut wegkam und mit dem Feld die erste Runde fahren konnte. Der lange Anstieg zum Start-Ziel verpflückte das Feld in viele kleinere Gruppen. Sarah hatte in der ersten Runde noch Probleme das richtige Tempo am Berg zu finden und viel ein wenig ab. Dann fand sie Kontrahenten, mit der sie bis zum Schluss fahren konnte. Den Schlusssprint ihrer Gruppe konnte sie gewinnen und so erzielte sie einen tollen 31. Platz. Die Durchschnittsgeschwindigkeit bei der U15w war 32,8 km/h.

Im Rennen 3 kamen dann unsere Jungs der U15 über 5 Runden an den Start. Emil Oechsler, Moritz Tusint und Max Helwing stellten sich – ebenfalls als erstjährige – der Herausforderung. Mit einem Stundenmittel von 36.8 km/h fuhr der Sieger, unser langjähriger Trainingspartner auf der Bahn, Benedikt Benz über die Ziellinie. Herzlichen Glückwunsch an Benedikt!

Knappe 150 Mitstreiter kämpften um jeden Platz. Gleich in der ersten Runde kam es zu einem Massensturz in den Max und auch Emil verwickelt waren. Beide konnte zum Glück gleich weiterfahren, jedoch konnte Emil nicht mehr an die Gruppe heran fahren und musste so einige Runden allein fahren. Max hatte etwas mehr Glück und fuhr in einer kleinen Gruppe. Moritz konnte ausweichen, hatte aber Probleme mit seinem größten Gang, sodass er ebenfalls den Anschluss verlor und in einer kleineren Gruppe fuhr. In Runde 4 kam es dann immer wieder zu Gefahrensituationen durch zivile Fahrzeuge, die auf der Strecke fuhren, sodass man sich entschied, die abgefallenen Gruppen aus dem Rennen zu nehmen. Leider war dies das Aus für Emil und Moritz, die bis dahin super gekämpft hatten. Max konnte das Rennen als 82. beenden.

Samuel Kemm, der mittlerweile in der U17 fährt, ging im Rennen 4 an den Start. Auch hier gab es ein großes Starterfeld aus ca. 140 Rennfahrern. 75,5 km, allso 10 Runden waren zu absolvieren. Samuel kam gut weg und fuhr im Feld mit, doch am Berg zerfiel auch hier das Fahrerfeld in viele kleine Gruppen. Samuel fand eine größere Gruppe direckt hinter den Spitzengruppe und kämpfte sich hier Runde um Runde durch. Auch in diesem Rennen kam es zu einigen Stürzen und so nahm man die hinteren Fahrer immer wieder aus dem Rennen. Leider war kurz vor Schluss auch für Samuel und weitere Mitstreiter das Rennen vorzeitig beendet. 66 Fahrer ließ man auf die letzten Runden. Der Sieger fuhr eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 40,48 km/h. Insgesamt war es eine tolle Erfahrung für unsere Linkenheimer Fahrer und jeder hat eine tolle Leistung gezeigt, auf die er stolz sein kann. Nun heißt es fleißig weiter trainieren, denn die nächsten Rennen stehen auf dem Programm.

So macht sich Samuel zum Beispiel in einer Woche auf den Weg nach Köln, wo eine Woche lang die Deutsche Meisterschaften auf der Bahn, im Madison, Zeitfahren und in den Omnium-Disziplinen ausgetragen werden. Viel Erfolg wünscht Dir, Samuel , der gesamte Verein, insbesondere natürlich die komplette Jugend inkl. Trainer.

Jugend wurde für fleißiges Training in Lookdown-Zeiten belohnt

Corona-bedingt lag unser Hallentraining und auch zeitweise das Winter-Straßen-Training brach. Die Bestimmungen haben uns ein gemeinsames Training untersagt und so mussten wir uns etwas Gutes einfallen lassen, um die Schüler für sportliche Aktivitäten zu motivieren.

So entstand die Idee der Winter-Challenge : Jede sportliche Aktivität wird protokolliert und die Zeit in Punkte umgewandelt. Zusätzlich gab es ein wöchentliches Athletiktraining und ein Corona-konformes Straßentraining in entsprechenden Kleingruppen.

Die Schüler sportelten stolze 684 Stunden in nur 2 Monaten “Corona-Lockdown” zusammen. Das ist auf jeden Fall ein großen Applaus wert!

Endlich erlauben die Corona-Lockerungen unsere Siegerehrung: Sieger war Gruppe C mit 921 Punkten, gefolgt von Gruppe B mit 908 und Gruppe A mit 906 Punkten. Ein wirklich sehr sehr knappes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass 15 Minuten einen Punkt ergeben. Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern, ihr wart Spitze !

Ein besonderen Dank möchten wir noch an die Linkenheimer Eisdiele “Eis Heidi” richten, die Eisgutscheine für die Siegerehrung der Schüler spendierte. Vielen Dank 🙂

Teilgenommen haben : Maksima, Samuel, Paul, Ella, David, Justin, Anton, Laura, Finn, Moritz, Lia, Sarah, Carla, Clara, Emil, Max, Máté, Jana und Benni.

Und hier noch ein paar Impressionen der Winter-Challenge:

Emil Oechsler in Meiningen beim Rundstreckenrennen am Start

Am 13.6.21 fuhr Emil das Rundstreckenrennen im thüringischen Meiningen. Aufgrund der gelockerten Hygienevorschriften und der Terminlage 2 Wochen vor den deutschen Meisterschaften versammelten sich dort sehr viele Fahrer aus Nah und Fern mit einem Niveau, welches einer DM würdig gewesen wäre. Auch viele Landesverbände entsandten ihre Fahrer. Im U15-Rennen von Emil starteten insgesamt 135 Sportler – 105 Jungs und 30 Mädchen aus der U17.

Das Rennen ging über 8 Runden a 3,23km mit einem knackigen Anstieg nach Start und Ziel und 50 Hm pro Runde. Runde für Runde wurde am Anstieg attackiert und das Feld zerfiel bereits in Runde 1 in viele Gruppen. Die stärksten 13 Fahrer setzten sich nach vorne ab. Emil schaffte es, sich in die erste große Verfolgergruppe mit 17 Fahrern aus der U15 und der Spitzengruppe der U17 Mädchen zu positionieren. Dort „biss“ er sich quasi über die gesamte Distanz fest – hatte zwar an den Anstiegen kleinere Probleme und musste dann die entstandenen Lücken in der Abfahrt wieder zufahren. Dies gelang ihm aber in jeder Runde. Beim Schlusssprint in der Zielgeraden biss er noch mal richtig auf die Zähne und belegten einen hervorragenden 30. Platz.

Damit zeigte Emil, dass er als erstjähriger Fahrer in der U15 schon das Tempo der „Großen“ mitgehen kann. Nach 46 Minuten Rennzeit hatte er nur 3 Minuten Rückstand auf den Sieger und kann wirklich stolz auf seine Leistung sein. 44 Fahrer wurden vorzeitig aus dem Rennen genommen bzw. gaben auf, da das hohe Tempo doch sehr anspruchsvoll war.

Glückwunsch Emil zu der super Leistung!

Max Helwing in Schweizer Aargau am Start

Im Rahmen der internationalen Radsporttage Gippingen hat Max Helwing am 5.6.2021 am sehr gut besetzten Schülerrennen der U15 teilgenommen. Endlich wieder das erste Radrennen nach dem Lockdown! Und die Profis konnte man nebenbei auch noch bewundern.

Der 8,1 km lange und sehr schöne Rundkurs führt durch die leicht hügelige Landschaft im Norden des Naturparks Jurapark im schweizer Kanton Aargau mit einem knackigen 500m langen Anstieg als Zielgerade. Der kräftige Regen vom Vortag hinterließ noch einige nasse Stellen auf dem Aspalt und so waren besonders die Kurven sehr anspruchsvoll.

Punkt 10 Uhr fiel der Startschuss und obwohl das Tempo in der ersten von fünf Runden neutralisiert gefahren wurde, war das schon die schnellste Runde. In der zweiten Runde waren die 53 Starter noch alle beisammen. Einige konnten bei dem hohen Tempo mit einem Schnitt von 38 km/h nicht mehr mithalten und es gab auch vereinzelt Stürze, so dass sich das Feld von Runde zu Runde reduzierte. Beim Einläuten der Schlussrunde waren noch 24 Fahrer im Hauptfeld und Max als erstjähriger U15er mitten drin! Obwohl er mehrfach abreißen lassen musste, konnte er die Lücken zum Feld mit viel Biss immer wieder schließen. Beim finalen Sprint im Zielanstieg erzielte er einen tollen 23. Platz mit nur 15 s Rückstand auf den Sieger.

Um in die Wertung zu kommen, mussten die Schüler nach dem Rennen noch einen in der Schweiz standardisierten Technikparcours absolvieren. Hier konnte Max eine Übung nicht absolvieren, blieb aber sonst fehlerfrei. In der kombinierten Gesamtwertung landete er auf Rang 25. Herzlichen Glückwunsch Max zu dieser tollen Leistung!

Drei neue Rennräder für die Jugend angeschafft

Noch im Spätsommer 2020 hatte sich der RV Badenia Linkenheim entschieden, drei neue Rennräder für seine Jugendfahrer anzuschaffen. Die Bestellung erfolgte bei unserem bewährten Partner, Radsport Geil in Offenbach a.d. Queich. Bedingt durch die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie war es nicht leicht, Rennräder in Jugendgrößen zu bekommen. Gerhard Geil kümmerte sich intensiv darum. Aber erst im November waren die Räder dann endlich da!

Doch bevor die Räder dann auch tatsächlich an unsere Jugendlichen zur Nutzung übergeben werden konnten, mussten diese nur noch auf die vorgeschriebene Übersetzung umgebaut werden. Leichter gesagt, als getan! Entsprechende Übersetzungen waren nirgendwo lieferbar.

Jetzt, Anfang März 2021 waren die Teile endlich angekommen und montiert. Die aufs äußerste strapazierte Geduld unserer Schülerfahrer wurde endlich belohnt. Unsere Jugendleiterin Dina und unser sportlicher Leiter Hans fuhren nach Offenbach und holten die fertigen Räder ab.

Noch am gleichen Tag konnte der RV Badenia Linkenheim das erste Rad an einen der Schülerfahrer übergeben, der sich gleich voller Freude auf seinen neuen Renner schwang und eine Proberunde drehte. In den Folgetagen wurden auch die beiden anderen Räder ihren neuen Besitzern übergeben.

Jetzt warten die Schüler sehnsüchtig auf die ersten Radrennen!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Gerhard Geil für das Engagement!

Winter-Challenge der Jugend

Lockdown light, harter Lockdown und Verlängerung des Lockdown. Kein Vereinssport, kein Hallentraining, keine gemeinsamen Ausfahren mit den Rennrädern, MTB’s oder Crossern und auch die meisten Schulen überlassen es den Schülern selbst, sich sportlich zu betätigen.

In Linkenheim ist jetzt leider schon der 3. Ferien-Trainingsblock dem Lockdown zum Opfer gefallen und so mussten sich die Trainer und Betreuer etwas einfallen lassen, die eigenen Rennfahrer ein wenig zu motivieren. Daraus entstand unserer Winter-Challenge. Einmal pro Woche treffen sich alle in einem Online-Meeting und berichten von den vergangenen Tagen und ihren Aktivitäten. Danach gibt es ein Athletiktraining mit anschließenden Stretching.

Die Schüler sammeln fleißig Punkte für Ihre Aktivitäten und ihr Team in der Challenge. Wir dürfen gespannt sein, welches Team Ende März die meisten Punkte “ersportelt” hat. Egal ob Rad, Ski, Laufen, Tanzen oder Turnen, jedes Training zählt.

Wir hoffen auf baldige Lockerungen der Regierung und freuen uns auf unsere gemeinsamen Ausfahrten, wenn es endlich wieder losgehen darf. Bis dahin können wir euch nur anspornen und sagen: “Sammelt fleißig Punkte, damit am Ende euer Team gewinnt!”

Start in die Saisonvorbereitung 2021 wird durch Corona-Lockdown ausgebremst

Konnten dank unserer Radrennbahn doch sehr viele badische Schülerfahrer wenigstens in den Sommermonaten an einem regelmäßigem Bahntraining teilnehmen, so mussten sie auf der Straße wegen der Corona-Verordnungen weitestgehend allein trainieren. Im Oktober hatten wir noch große Hoffnung, dass wir ab November in die Wintervorbereitung mit den Schülern gehen können und auch wieder in den Ferien verschiedene Blocktrainings anbieten können. Leider kam alles anders und der komplette Vereinssport wurde lahmgelegt.

Nun ist die Jugend erst einmal auf sich allein gestellt, denn es darf nur mit einer weiteren Personen oder in der Familie auf der Straße oder im Gelände trainiert werden. Für viele unserer Schüler ist das sehr schlecht, da nicht jeder Eltern hat, die aktiv Radfahren und sie für das Training alleine noch zu klein sind.

Wir haben einmal nachgefragt, was unsere Jugend so alles in der Lockdown-Zeit macht. Wichtig dabei ist es, dass überhaupt etwas gemacht wird. So haben wir ein paar Schüler, die wenigstens ein wenig kicken oder Tischtennis spielen. Andere wiederum, so wie Max, Finn oder Fritz gehen mit den Langlaufskiern in den Schnee des Nordschwarzwaldes.

Máté, Moritz, Emil, Or und Eden sind oft mit den MTB’s unterwegs. Carla nutzt mit ihrem Vater eher die trockenen Tage aus und macht eine kleine Tour auf der Straße. Paul und Sarah sind eher auf der Rolle zuhause im Warmen unterwegs. Sie spulen ihr Programm über einen Monitor ab. Sarah übt zwischendurch auch auf dem Trampolin.

Samuel und Benedikt trainieren sowohl auf der Straße, als auch auf dem MTB oder machen zuhause im Hobbykeller ihr Krafttraining. David und Benni fahren mit Ihren Eltern auch mal eine Runde mit dem Rad oder beschäftigen sich mit Ihren Geschwistern.

Wir hoffen, dass auch die anderen die schwierige Zeit gut überstehen und sich zum Trainieren aufraffen können. Wir hoffen, bei eventuellen Lockerungen im Februar und März doch noch Hallentraining anbieten zu können und sowie wir wieder in Gruppen auf der Straße unterwegs sein dürfen, auch wieder zahlreiche Jugendliche vom angebotenen Training begeistern können.

Bleibt gesund und hoffentlich bis bald!

STRASSENRENNEN IN BRUCHSAL MIT NACHWUCHS-DM UND REGIO-CUP

Zum Ende der üblichen Saison, fand am 04.10.2020 tatsächlich noch das erste Straßenrennen der Region in diesem Jahr statt, allerdings beschränkt auf die Schüler- und Jugendklassen. Ab U15 und ältere Jahrgänge war dies zugleich die Deutsche Meisterschaft. Mussten Corona-bedingt doch fast alle Straßenrennen abgesagt werden, schaffte es das Radsport-Team Kraichgau mit Unterstützung des Radsport Rhein-Neckar eine DM für den Nachwuchs auszutragen. Die Strecke war sehr anspruchsvoll und selektiv. Dazu wehte auch noch starker Wind mit stürmischen Böen.

Die U15 startete gleich zu Beginn über 3 Runden. Ganze 115 Fahrer waren am Start und kamen aus ganz Deutschland angereist. Überall standen Rollentrainer zum Warmfahren und Begleitfahrzeuge. Samuel Kemm startete leider aus den hinteren Reihen und seine Fahrergruppe fiel leider bereits im Verlauf der ersten Runde auseinander. So bestritt er das Rennen weitestgehend als Solist, war aber mit seiner Leistung zufrieden. Hatte er sich dieses Saison doch eher auf die Bahnrennen konzentriert und nach dem Sturz beim Sichtungsrennen im August war er in erster Linie froh, sturzfrei durch das doch recht schwere Rennen gekommen zu sein. Seine Platzierung war daher für ihn nicht relevant.

In der U13 gingen Max Helwing, Paul Unger und Sarah Kemm mit weiteren 34 Fahrern an den Start. Alle drei gingen mit vollem Einsatz ins Rennen. Max versuchte nach dem schnellen Start an der Spitze dranzubleiben und fuhr ein beherztes Rennen. Dies gelang ihm leider nur eine Zeit lang und er musste abreißen lassen. Paul und Sarah fuhren in einer nachfolgenden Gruppe. In Runde zwei setzte sich dann Paul aus der Gruppe ab. Auch Sarah gab alles. Fragt man die jungen Fahrer so antworteten sie alle : “Auch wenn es ein harter Kurs war und der Wind heftig wehte, war es ein sehr schönes Rennen und es hat viel Spaß gemacht. Hoffentlich gibt es künftig wieder mehr solcher Rennen”. Max fügte noch hinzu : “Es war eine besondere Atmosphäre, fast wie bei den Profirennen. Denn die Großen hatten ja zeitgleich mit uns das Rennen und die Deutsche Meisterschaft. Somit fuhren Sie mit Begleitfahrzeugen und Materialwagen an uns vorbei. So etwas kennen wir von unseren U13-Rennen nicht. Es war schon toll, die schnellen Großen zu sehen.”

Ergebnisse vom Renntag :

Samuel Kemm 73.
Max Helwing 14.
Paul Unger 21.
Sarah Kemm 6.

Leider liegen zur Zeit die Resultate und das Gesamtgebnis des Regio-Cups noch nicht vor. Diese reichen wir zu gegebener Zeit nach.

Samuel Kemm erfolgreich bei der DM in Genthin

Am Wochenende ging die Auswahl der besten U15-Fahrer aus dem Landesverband BaWü mit dem LV-Kader zur Deutschen Meisterschaft im Mannschafts-Zeitfahren in Genthin an den Start.

Samuel, Benedikt, Lars und Louis waren eine Mannschaft, die Andere bestand aus Fabrice, Aaron, Jonas und Toni. Für die Mädchen waren Emilia und Julia am Start für das Paarzeitfahren.

Alle drei Teams waren gut vorbereitet und wurden durch den LV-Trainer Johannes Kauz und seine Betreuer Dina, Norbert und Björn unterstützt.

Freitag ging es gemeinsam für alle Fahrer im Mannschaftsbus auf die 650 km lange Fahrt nach Genthin. Nach dem Abendessen blieb nur noch Zeit die Zimmer der Unterkunft zu beziehen. Am Samstag konnte dann die Strecke gesichtet und nach technischen Instruktionen eine Vorbelastung auf der Strecke gefahren werden.

Sonntag Morgen ging es dann für die Mädchen früh an den Start. Sie mussten im Zweierteam 10 km fahren und verfehlten um wenige 10tel Sek. das Podium. Mit Ihrem 4. Platz können Sie sehr zufrieden sein. Samuels Team erzielte auf der 20 km langen Strecke einen hervorragenden 5. Platz und das Team von Fabrice erzielte den 10. Platz von insgesamt 22 angetretenen Teams.

Allen Fahrern des Teams aus Baden-Württemberg gratulieren wir zu ihrer tollen Leistung!